In unseren Workshops werden wir öfter gefragt, welche Kameras wir empfehlen können. Die Antwort darauf ist nicht ganz leicht, da es immer darauf ankommt, was und wie du fotografierst. Damit du nicht die gleichen Fehler wie wir beim Kauf unserer ersten Kamera machst, verraten wir dir Folgendes in unserer Kamera Kaufberatung:

Egal für welche Kamera du dich entscheidest, folgende Ratschläge vorab:

  • Probier sie aus, nimm sie in die Hand – Bevor du irgendeine Kamera kaufst, schau sie dir an. Geh in ein Fotogeschäft und lass sie dir in die Hand geben und mach ein paar Fotos. Oder frag im Freundeskreis, ob jemand die Kamera deiner Wahl zufällig hat und du sie ausprobieren kannst.
  • Kaufe gebraucht, wenn du ein gutes Gefühl dabei hast – Es muss nicht immer alles neu sein. Wir selbst kaufen viele Dinge gebraucht. Einerseits spart das Ressourcen, anderseits freut sich dein Sparschwein. Gebrauchte Objektive und Kameras probieren wir immer aus und prüfen sie persönlich, bevor wir das Geld aus der Hand geben. Wenn wir beim Verkäufer ein ungutes Gefühl haben, lassen wir die Finger davon. Bis jetzt hat´s bei uns immer gepasst. Auch über Amazon kann man gebrauchte Kameras kaufen, hier gibt´s auch kein Problem wegen Garantie & Rückgabe.
  • Investiere gleich in besseres Equipment – Wenn es dein Sparschwein zuläßt, nimm gleich mehr Geld in die Hand und investiere in eine gute Kamera, in die du hineinwachsen kannst. Wenn du dich mehr mit der Fotografie beschäftigen willst, stößt du mit einem Einsteigermodell sehr schnell an deine Grenzen. Das Fotografieren macht dann nicht so viel Freude. Wenn dein Budget limitiert ist, bist du mit einer gebrauchten hochwertigeren Kamera besser dran, als mit dem günstigsten Startermodell.
  • Mach dir keine Gedanken bezüglich der Qualität – Selbst Handys haben heutzutage schon jede Menge Pixel. Die Qualität der Bilder wird praktisch bei allen Kameras gut genug für deine Bedürfnisse sein, wenn du nicht vorhast, deine Fotos im Riesenformat auszuarbeiten. Viel wichtiger ist, dass sich die Kamera leicht bedienen lässt und zu deinen Bedürfnissen passt.

Kamera Kaufberatung - Worauf mußt du achten?

Was du wissen musst, bevor du eine Kamera auswählst:

Das Wichtigste beim Kamerakauf ist nicht, für welches Modell du dich letztendlich entscheidest, sondern was am besten zu dir passt. Wenn du super sportlich bist und ständig mit dem Rad oder am Berg unterwegs bist und die Kamera dabei haben willst, wirst du mit einer schweren Top-Spiegelreflexkamera nicht glücklich werden.

Nimm dir also ein bißchen Zeit, kläre folgende Fragen für dich ab und schreibe dir das Ergebnis auf:

  • Was fotografiere ich?
    • Fotografierst du gerne Wildtiere, die scheu sind und oft sehr weit weg?
    • Machst du gerne Bilder bei Sportevents, wo sich die Leute schnell bewegen?
    • Fotografierst du gerne in Innenräumen, wo es eher dunkel ist?
    • Oder bist du ein Allrounder, der gerne ein bißchen von allem macht?
  • Wo und wann fotografiere ich?
    • Fotografierst du eher Motive drinnen, die sich nicht bewegen und du mußt die Kamera nicht viel herumtragen?
    • Willst du die Kamera gerne immer mit dabei haben für alle Fälle?
    • Machst du eigentlich nur draußen Fotos oder im Urlaub und trägst deine Fotoausrüstung immer herum?
  • Wie fotografiere ich?
    • Geht es dir darum, dass du eher schnelle Schnappschüsse machst?
    • Oder willst du dich der Fotografie ausführlicher widmen und kannst dir vorstellen mit verschiedenen Objektiven und Stativ zu arbeiten?
  • Budget: Was willst du/kannst du ausgeben?
    • Wir raten dir dazu, gleich in eine etwas bessere Kamera zu investieren, in die du „hineinwachsen“ kannst.
    • Wenn das Budget dein limitierender Faktor ist, dann empfehlen wir dir gebraucht zu kaufen.
  • Lege deine Prioritäten fest: Was ist für dich am Wichtigsten? Gewicht, Preis oder Qualität?

Lerne aus unseren Fehlern:

So eine richtige Kamera Kaufberatung gab´s bei unseren ersten Kameras noch nicht. Wenn wir noch mal die Chance hätten, dann würden wir Folgendes anders machen:

  • Gleich in eine bessere Kamera investieren – Mit unseren Einsteigermodellen von Nikon waren wir nach dem ersten besuchten Fotoworkshop ganz schnell unzufrieden. Wir sahen dort, was man eigentlich auf der Kamera alles einstellen kann und wie mühsam das mit unseren Kameras war, beziehungsweise welche Möglichkeiten uns gefehlt haben.
  • Gleich in ein besseres Objektiv investieren – Spiegelreflex- und Systemkameras (Kameratypen Erklärung unten im Artikel)  werden oft in einem so genannten Kit (Set aus Kameragehäuse und einem oder mehreren Objektiven) angeboten. Speziell bei Einsteiger-Kameras sind diese Objektive nicht hochwertig und der Zoombereich (oft ein 18 – 55 mm) macht nicht glücklich. Wenn du nur 55 mm maximal hast, kannst du nichts aufnehmen, was weiter weg ist. Da fehlt dir schnell was. Wenn wir jetzt eine Kamera kaufen, dann schauen wir welche Objektive uns interessieren und kaufen Objektiv und Kameragehäuse getrennt (falls es davon keine Kit Variante gibt). Auf Reisen lieben wir unser 18 – 135 mm Objektiv auf der Fuji und das 24 – 120 mm Objektiv auf der Nikon.

Wenn dir das Fotografieren am Herzen liegt, investier lieber gleich am Anfang etwas mehr in deine Ausrüstung, als doppelt oder dreifach, so wie wir.

Welche Dinge wichtig sind und worauf du verzichten kannst

Wichtig:

Diese Funktionen lieben wir bei unseren Kameras besonders:

  • viele Fokusmessfelder um frei wählen zu können, wo wir auf einem Bild scharf stellen wollen.
  • Einblenden von Gitterlinien im Sucher und auf dem Display. Unsere Fuji zeigt uns sogar an, wann der Horizont gerade ist.

Die Gitterlinien helfen beim Bildaufbau. Die Mittellinie wird grün, wenn der Horizont gerade ausgerichtet ist.

  • ein schwenkbares Display – kein Muss, ist aber super für Aufnahmen nah am Boden und für Makros.
Aufklappbares Display - Kamera Kaufberatung

Speziell bei bodennahen Motiven macht ein Klappdisplay richtig Spaß.

  • Bilder im Sucher anschauen können. Bei unserer Fuji geht das und wir lieben diese Funktion. So ist es egal, ob die Sonne grell scheint, wir können problemlos sehen, was wir aufgenommen haben.
  • Live-Histogramm. Das kann man bei einem elektronischen Sucher, wie unsere Fuji einen hat, einblenden und so gleich bei der ersten Aufnahme fast perfekt belichten. Mit der Nikon brauchen wir da manchmal mehrere Anläufe.
  • Schnelle Serienbildaufnahme für Bewegungsfotos ist uns wichtig, da wir gerne Tiere fotografieren. Wenn du nur Landschaft fotografierst, ist das für dich kein Kriterium.
  • Alle wichtigen Funktionen auf dem Gehäuse zu haben, sodaß wir nicht ins Menü gehen müssen (Einstellen von Blende, ISO und Belichtungszeit wären hier die wichtigsten Funkionen).
  • Spiegelvorauslösung bei der Spiegelreflexkamera. Das ist nur dann wichtig, wenn du mit Stativ fotografierst oder Langzeitbelichtungen machst, um eine Verwackelung zu vermeiden. Als Einsteiger ist das noch nicht so wichtig.

Verzichten kannst du auf:

  • die große Megapixel Schlacht – mehr Megapixel bedeutet nicht bessere Qualität. Die meisten Kameras haben heute 16-24 Megapixel (MP), das reicht vollkommen aus.
  • die große ISO Schlacht – du brauchst keine Kamera, bei der du mit 64.000 ISO fotografieren kannst. Wir verwenden auf unseren Kameras maximal ISO Werte von 4.000 und auch nur dann, wenn es unbedingt sein muss. Nähere Infos zum Thema ISO findest du in unserem ISO Artikel.
  • Linsenschutz – Händler versuchen oft einen UV-Filter als „Schutz“ für die Linse mit zu verkaufen. Auf den kannst du getrost verzichten. Der verschlechtert die Bildqualität!

Hier nun die Kameratypen mit ihren Vor- und Nachteilen.

Digitale Spiegelreflex-Kameras

Spiegelrelfex Kamera - Kaufberatung

Abgekürzt nennt man solche Fotoapparate DSLR (English für digital single lens reflex). Rein technisch gesehen, haben diese Kameras einen kleinen Spiegel, der das Motiv in den Sucher (das kleine Fenster wo man reinschaut) projiziert. Drückt man den Auslöser, klappt dieser Spiegel hoch und das Foto kann von der Kamera aufgezeichnet werden. Dieses System ist das derzeit am meisten eingesetzte und es gibt Modelle im Bereich von 300 – 4000 EUR. Die größten Marken hier sind Canon und Nikon. Diese Kameras bestehen aus zwei Teilen. Einem Gehäuse (auch Body genannt)  und wechselbaren Objektiven.

Vorteile von digitalen Spiegelreflex-Kameras

  • Große Auswahl an Objektiven – du kannst unterschiedliche Objektive dafür kaufen und mit der richtigen Linse von Nahaufnahmen bis Tieren in großer Entfernung alles aufnehmen.
  • Lange Akku Laufzeiten – die großen Gehäuse haben Platz für größere Akkus, die lange anhalten.
  • Vielfalt an manuellen Einstellmöglichkeiten – du kannst, je nach Modell, sehr viel selbst steuern und beeinflussen
  • Gute Bildqualität
  • Optischer Sucher – man schaut durch ein kleines Sucherfenster auf der Kamera und sieht was man fotografiert.
  • Späteres Upgrade leichter möglich – wenn du bei einer Marke bleibst und schon einige Objektive hast, kaufst du dir einfach eine bessere Kamera (Gehäuse). Die Objektive kannst du weiter verwenden.

Nachteile von digitalen Spiegelreflex-Kameras

  • Groß & schwer – sie sind die größten und schwersten Kameras am Markt
  • Was du im Sucher siehst, entspricht nicht dem Bild, das du aufnimmst. Wenn du z. B. mit einer offenen Blende fotografierst und damit einen unscharfen Hintergrund machst, siehst du das erst auf dem fertigen Bild, nicht vorher. Auch Belichtungseinstellungen siehst du hier nicht vorab.
  • Kein geräuschloses Fotografieren möglich – das Klappgeräusch des Spiegels beim Auslösen kann z.B. bei Hochzeiten oder Wildtier-Fotografie stören.

Du solltest dir eine Spiegelreflex-Kamera kaufen, wenn du:

  • vor hast, Blende, Belichtungszeit, ISO & Co. selbst einzustellen und nicht alles der Automatik überlassen willst.
  • Motive, die sehr nah und weit weg sind fotografieren willst. Dafür braucht du verschiedene Objektive, die du auswechseln kannst.
  • bereit bist die Größe und das Gewicht in Kauf zu nehmen. Je nach Kamera und Objektiv Kombination können das schon 1,5 – 2 kg sein.
  • du dem Fotografieren mehr Zeit widmen willst.

Folgende DSLR Kameras mit Objektiv eignen sich für den Einstieg:

Für´s kleine Budget – 450 EUR:

Wie bei allen Einsteigermodellen sind diese Kamera mehr auf das Fotografieren im Automatikmodus und mit den Motivprogrammen wie Sport oder Makro geeignet.  Das bedeutet, dass manche Funktionen, die du beim manuellen Fotografieren verwendest, nicht bei einem Rädchen auf der Kamera umstellbar sind, sondern du in die Menüfunktion hineingehen musst. Bei beiden Kameras muß man bei der Bequemlichkeit bei der Bedienung kleine Abstriche in Kauf nehmen:

  • Nikon D3400* – viele unserer Workshop Teilnehmer haben diesen Modell und machen damit ordentliche Fotos.
  • Canon EOS 1300D* – das Gegenstück zur Nikon D3400 von Canon.

Für´s größere Budget – 1.200 EUR:

Wenn du die Möglichkeit hast, dir von Anfang an eine bessere Kamera leisten zu können, dann würden wir dir dazu raten. Diese Kameras haben viele Vorteile in der Bedienung. Du kannst die meisten Sachen, die du beim Fotografieren brauchst direkt mit Knöpfen und Rädchen auf der Kamera einstellen, ohne ins Menü gehen zu müssen. Du hast mehr Fokusmessfelder zur Auswahl (wohin du den Fokus am Bild legen kannst) und auch das Gehäuse ist robuster und hält mehr aus.

  • Nikon D7200* – die Qualität ist Spitze und die Bedienung macht richtig Spaß. Definitiv die richtige Wahl, wenn du von der Automatik weg willst.
  • Canon EOS 80D* – vergleichbar mit der Nikon D7200, wenn du Canon bevorzugst.
  • Sony Alpha 77* – Dieses Modell hat sich einen guten Namen in der Mittelklasse-Liga gemacht.

Systemkameras

Olympus O-MD-D E-M5 im Test

Diese Kameras werden kurz auch auch DSLM (Digital Single Lens Mirrorless) oder spiegellose Kameras genannt. Dieser Kameratyp ist erst seit einigen Jahren auf dem Markt und ist wohl der Bereich, wo am meisten Entwicklungsarbeit investiert wird. Auch die Platzhirsche Nikon & Canon haben 2018 Systemkameras auf dem Markt gebracht. Wir selbst sehen hier die Zukunft und habe einen solchen Kameratyp im Einsatz. Einfach ausgedrückt sind Systemkameras, Spiegelreflexkameras ohne Spiegel :-). Sie bestehen ebenfalls aus einem Gehäuse, auf das unterschiedliche Objektive aufgesetzt werden können. Die Funktion des Spiegels übernimmt ein kleiner Monitor (auch elektronischer Sucher genannt). Das bringt Vor- und Nachteile.

Vorteile von Systemkameras

  • Kleiner & leichter als DSLRs – unsere erste Systemkamera, eine Olympus OM-D E-M10 hatten wir in Barcelona dabei. Die ganze Reise haben wir unsere andere Spiegelreflexkamera nicht mehr angegriffen, weil sie uns zu schwer zum Herumschleppen war.
  • Lautlose Auslösefunktion – kein Spiegel der in die Höhe schnappt, somit kann bei vielen Modellen lautlos fotografiert werden. Hochzeitsfotografen und Papparazzi freuen sich ;-)
  • Bildqualität wie bei DSLRs
  • Original Objektive meist günstiger als bei DSLRs
  • Manuelle Einstellmöglichkeiten wie bei DSLRs
  • Elektronischer Sucher – dieser zeigt schon vor dem Auslösen ziemlich genau, wie das Bild aussehen wird. Das Histogramm kann schon bei der Aufnahme eingeblendet werden und hilft dir, sofort richtig zu belichten.

Nachteile von Systemkameras

  • Akkulaufzeit eher gering – Aufgrund der Größe des Gehäuses, können hier nur schwächere Akkus verwendet werden. Zusätzlich braucht der elektronische Sucher Strom und das verringert die Anzahl an Aufnahmen erheblich.
  • Weniger Auswahl an Objektiven als bei DSLRs

Du solltest dir eine Systemkamera kaufen, wenn du:

  • weniger schleppen, aber trotzdem die anderen Vorteile einer Spiegelreflex-Kamera haben willst
  • eine kompakte Kamera bevorzugst
  • gleich sehen willst, wie dein Foto nachher aussieht
  • gern auf Reisen mit deiner Kamera nicht so auffallen willst

Folgende Systemkameras können wir dir empfehlen:

Für´s kleine bis mittlere Budget – 800 EUR:

  • Sony Alpha 6000* – Sony hat das Thema Systemkameras ins Rollen gebracht und liefert hier mit der Sony Alpha 6000 ein hochwertiges Produkt, dass dir definitiv Spaß machen wird.
  • Olympus OM-D E-M10 Mark II* – klein, handlich und die Bildqualität ist genial. Mein Vater fotografiert aktuell damit und ist hellauf begeistert.

Für´s größere Budget – 1.500 EUR:

  • Sony Alpha 7 II* – die 7er Serie ist Sonys Aushängeschild und wir kennen nicht nur einen Fotografen, der seine Nikon oder Canon dafür verkauft hat.
  • Olympus OM-D E-M5 Mark II* – noch höhere Qualität in kompakten Design. Sie war mit uns auf den Abruzzen beim Eselwandern dabei – hier geht´s zu unserem Olympus OM-D E-M5 MarkII Testbericht.
  • Fujifilm X-T20 – der kleine Bruder unser Fujifilm X-T2, die wir im Einsatz haben. Wer diese Kamera mal in der Hand gehalten hat, der wird sie so schnell nicht wieder loslassen.

Kompaktkameras

Kompakt Kamera - Nikon

Der kleinste und kompakteste Kameratyp. Eine Kompaktkamera besteht aus einer fix eingebauten Zoomlinse in einem kleinen Gehäuse. Hier kannst du kein anderes Objektiv aufstecken und alles was über das Fotografieren mit den Automatik Einstellungen hinausgeht macht keinen Spaß damit, weil du bei den Möglichkeiten sehr eingeschränkt bist. Ich auch der Kameratyp mit der ich (Markus) vor Jahren sehr gerne auf Reisen gegangen bin. Solltest du manuell etwas einstellen wollen oder an Nachbearbeitung deiner Fotos denken, dann solltest du die Finger von diesem Kameratyp lassen.

Vorteile einer Kompaktkamera

  • Leicht & klein – passt in jede Hosen- oder Handtasche und kann somit immer dabei sein.
  • Günstig – diese Kameras gibt´s auch schon für ganz schlanke Sparschweine.

Nachteile einer Kompaktkamera

  • Qualität schlechter – für normale Fotoabzüge (10×13) reichen sie aus. Wenn du deine Bilder gerne größer entwickelt haben willst, dann greif lieber zu einer DSLR oder DSLM.
  • Keine zusätzlichen Objektive – du kannst keine andere Objektive drauf montieren.
  • ISO, Blende & Co. – normalerweise kannst du die nicht selbst einstellen und bist damit in deinen Möglichkeiten und auch in deiner Kreativität eingeschränkt.

Du solltest dir eine Kompaktkamera kaufen, wenn du:

  • eine Kamera für die Handtasche oder Hosentasche brauchst
  • du nur Schnappschüsse machen willst

Wir persönlich würden generell keine Kompaktkamera mehr kaufen, sondern eher auf´s Handy zurückgreifen, die integrierten Kameras sind da oft besser. Bei den Kompaktkameras gibt es aber sehr erschwingliche wasserdichte Kameras. Das wäre der einzige Grund, uns für so ein Modell zu entscheiden. Wobei man sich hier auch nicht mehr als Schnappschüsse erwarten sollte.

Folgende Unterwasser-Kompaktkameras können wir dir empfehlen:

  • Nikon Coolpix W100* – die Kamera mit den besten Bewertungen auf Amazon.
  • Panasonic LUMIX DMC-FT30EG-A Outdoor* – die Lumix Serie von Panasonic hat mir auf meiner ersten Australienreise (2002) gute Dienste geleistet. Ein Modell dieser Serie ist heute noch ein ständiger Reisebegleiter meines Schwagers.

Bridgekameras

Bridge Kamera - Kamera Kaufberatung

Ist ein Kameratyp der eine Mischung aus Kompaktkamera und Spiegelreflexkamera ist. Die Abmessungen sind eher klein und es ist ein fixes Objektiv verbaut. Diese Kameras schmücken sich oft mit einem großen Zoombereich. Du kannst somit Dinge, die sehr nahe sind genauso gut wie Motive die sehr weit weg sind fotografieren, ohne ein zusätzliches Objektiv zu benötigen. Das geht aber oft zu Lasten der Bildqualität.

Vorteile einer Bridgekamera

  • Kompakter – etwas kleiner als eine Spiegelreflexkamera
  • Großer Zoombereich – mit nur einer Linse
  • Günstiger als eine Spiegelreflex
  • Manuelle Einstellmöglichkeiten – mehr Optionen als bei einer Kompaktkamera

Nachteile einer Bridgekamera

  • Schlechtere Bildqualität – kann mit DLSRs & DSLMs nicht mithalten
  • Keine zusätzlichen Objektive – du kannst keine andere Objektive drauf montieren.

Obwohl ich schon Makroaufnahmen, die mit einer Bridgekamera gemacht wurden gesehen habe und davon beeindruckt war, würde ich davon die Finger lassen. Ich greife da viel lieber zur DSLM und habe somit bessere Qualität & die Möglichkeit andere Objektive aufzustecken. Generell falsch kannst du mit dem Kauf einer Bridgekamera aber nichts machen. Solltest du das Thema Bildkomposition beherrschen, dann werden dir auch mit einer Bridgekamera unvergessliche Fotos gelingen.

Du solltest dir eine Bridgekamera kaufen, wenn du:

  • etwas Besseres als eine Kompaktkamera willst, aber trotzdem nicht Objektive umstecken willst.
  • für kleines Geld einen großen Zoombereich haben willst.

Empfehlenswerte Bridgekameras am Markt

  • Panasonic Lumix DMC-FZ72EG* – 60 fach Zoom hat schon seinen Reiz und bei einem Preis unter 400 EUR kann da keine Spiegelreflex mithalten.
  • Sony DSC-RX10* – mit einem Zoombereich von 24 – 200 mm hat man für viele Situationen vorgesorgt. Zudem bekommt man ein sehr lichtstarkes Objektiv.
  • Canon PowerShot SX540 HS* – 24 – 1.200 mm mit einem Objektiv. Schon irre der Zoom-Umfang  und der Preis von unter 300 EUR.

Kamera Kaufberatung - womit wir fotografieren

Mit welchen Kameras wir gerade fotografieren und warum:

Wir haben derzeit drei Kameras im Einsatz:

  • Nikon D500* – ist eine DSLR Kamera, die für ihre sehr hohe Serienbild-Funktion bekannt ist. Diese haben wir uns speziell für die Tierfotografie zugelegt und damit auch schon erfolgreich Seeadler beim Fischfang und Co. fotografiert. Wir können damit 10 Bilder pro Sekunde schießen, was sich bei schnell bewegenden Objekten auszahlt.
  • Fujifilm X-T2 – ist eine spiegellose Kamera, die uns durch Größe und Gewicht richtig Spaß macht. Wenn wir Wandern gehen oder einen Städtetrip machen, ist sie die erste Wahl und die Nikons bleiben zu Hause.
  • Nikon D800 – ist eine DSLR Kamera mit Vollformatsensor (mehr Info im FX versus DX Artikel) und kommt nur noch selten zum Einsatz. Lediglich für Porträts und 360 Grad Panoramen ist sie immer noch unsere erste Wahl.

Mehr Infos zu unserem ganzen Kameraequipment findest du in unserer Ausrüstungsliste. Da wir sehr gerne Reisen und zukünftig weniger schleppen wollen, gehen bei uns die Gedanken definitiv in Richtung Systemkamera. Erste Schritte haben wir hier schon mit der Fujifilm X-T2 gemacht.

Kamera Kaufberatung – Abschließende Tipps

  • Objektiv für den Start für Einsteiger– Um unterschiedliche Motive fotografieren zu können, kauf dir am Besten ein Objektiv im Zoombereich von 18-200 mm. Verzichte auf die Standard Kit-Zooms die nur bis 55 mm gehen.
  • Bekannte Marken – Bedenke, dass du für größere Marken wie Nikon und Canon später einfacher Zubehör bekommst, auch gebraucht.
  • Objektiv wichtiger als Kamera – Die Qualität des Objektivs ist ausschlaggebend für die Qualität deiner Fotos, viel wichtiger als das Gehäuse.
  • Festbrennweiten – Eine Alternative zu Zoom-Objektiven sind Festbrennweiten. Das bedeutet, dass du nur eine Brennweite hast, z.B. 50 mm. Wenn du dein Motiv größer oder kleiner am Bild haben möchtest, mußt du anstatt zu zoomen näher ran oder weiter weg gehen. Festbrennweiten haben eine hohe Qualität und sind im Verhältnis günstig, z.B. Nikon 35 mm, 1:1,8 (bedeutet, dass die kleinste Blende 1,8 ist und man auch gut bei wenig Licht fotografieren kann). Funktioniert sehr gut, wenn man einen unscharfen Hintergrund haben möchte, bei Makros, Porträts, etc.

Da der Kameramarkt ständig neue Modelle ausspuckt, versuchen wir unsere Kamera Kaufberatung so gut wie möglich aktuell zu halten. Sollten wir eine Kamera, mit der du schon gute Erfahrungen gesammelt hast, nicht gelistet haben, freuen wir uns über deinen Kommentar. Wir hoffen, dass du jetzt gut gerüstet für den Kamerakauf bist und wünschen dir viel Spaß mit deinem neuen Fotoapparat.

*Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Das bedeutet, dass du zwar keinen Cent mehr bezahlst, wir aber eine kleine Provision bekommen, wenn du über einen dieser Links etwas kaufst. Dadurch hilfst du uns, diesen Blog betreiben zu können. Herzlichen Dank, die Fotonomaden 🙂

About Author

Markus Haffert

Ist der mit dem Technik-Spezialwissen bei den Fotonomaden, egal, ob’s um ein neues Kameramodell, Lightroom oder Photoshop geht. Außerdem ist er der Profi für die quirligen Motive, von Menschen bis zu Moschusochsen :-)

Leave A Reply