Schöne Winterbilder zu machen ist keine Hexerei. Wir haben ein paar einfache, leicht umsetzbare Tipps zusammengestellt, wie du in der kalten Jahreszeit spannende Motive findest und sie toll in Szene setzt.

Tipp 1: Winterbilder richtig belichten

Oft sieht man Winterbilder mit weißem Himmel und kann überhaupt keine Wolken erkennen. Am Foto gibt das nichts her, sondern macht sogar Probleme. Denn so ein großer heller Fleck zieht den Blick an und lenkt vom eigentlichen Motiv ab.

Landschaftsmotive, die weit weg sind, schauen an solchen Tagen blass aus, weil sie kontrastarm sind. Nimm den weißen Himmel daher am Besten gar nicht aufs Bild oder nur minimal. Konzentriere dich auf Motive in der Nähe, da kommen die Farben wunderbar raus, wenn der Himmel bedeckt ist!

Fotonomaden Winterbilder Fehler

Weißer Himmel, blasse Farben, schwache Kontraste

Eine weitere Schwierigkeit an solchen Tagen ist, dass die Fotos schnell überbelichtet sind und das Weiß “ausreißt.” Das bedeutet, dass du an den überbelichteten Stellen keine Zeichnung mehr hast. Diese Flächen sind dann komplett strukturlos. Wenn du dir bei deiner Kamera die Lichterwarnung einschaltest, kannst du sofort nach einer Aufnahme kontrollieren, ob helle Stellen “ausreißen.” Der betroffene Bereich blinkt dann rot, wie der Himmel auf dem Foto unten.

Fotonomaden Lichterwarnung Überbelichtung

Überbelichtete Bereiche blinken rot.

Fotonomaden Histogramm Überbelichtung

Das Weiß reißt im Histogramm rechts aus

Belichtung prüfen mit dem Histogramm

Finde heraus, wie du bei deiner Kamera das Histogramm deiner Bilder aufrufen kannst und gewöhne dir an das Histogramm zu kontrollieren, um sicher zu stellen, dass du richtig belichtest. Der Balken sollte weder links (Schwarz) noch rechts (Weiß) anstehen und sich auch nicht  raufziehen, dann passt die Belichtung im Großen und Ganzen. Wie man einfach richtig belichtet mit dem Histogramm haben wir ausführlich zusammen geschrieben.

Gerade bei Schnee liegt die Kamera im Automatikmodus mit der Belichtung meist daneben und er schaut auf den Fotos grau aus. Damit Schnee oder weiße Elemente auf deinen Fotos auch wirklich weiß sind, musst du bewusst heller belichten. Das Histogramm sollte dabei fast am rechten Rand anstehen.

Tipp 2: Spannende Blickpunkte finden und hervorheben

Nicht nur Winterbilder schauen spannender aus, wenn du bei deinem Bildausschnitt einen oder mehrere Blickpunkte hervorhebst. Frag’ dich bei der Auswahl deines Blickpunktes immer, ob er interessant genug ist. Wenn ja, dann setze den Fokuspunkt darauf, damit er sicher scharf ist.

Schau’ dir das Foto am Display an und prüfe, ob sich dein Blickpunkt wirklich abhebt. Wenn nicht, überlege, ob du noch was weglassen kannst, was für das Motiv nicht nötig ist.

Fotonomaden-Winterbilder-Kompositionsfehler

Bei diesem Foto ist der Blickpunkt unklar, es ist zu viel drauf und die Elemente konkurrieren miteinander.

Fotonomaden-Winterbilder-Baumschwamm

Hier ist der Blickpunkt eindeutig.

Trotz stark reduziertem Bildausschnitt ist bei der Nahaufnahme oben klar, dass es sich um einen Baumschwamm im Winter handelt. Durch die Unschärfe im Hintergrund wird der Schwamm noch mehr hervorgehoben.

Fotonomaden-Winterbilder-stoerende-Blitzer

Der Schnee lenkt den Blick stark vom Hauptmotiv ab.

Wenn du ein helles Motiv fotografierst, dann lenken dunkle Stellen im Foto ab, bei einem dunklen Motiv ziehen helle Flächen die Aufmerksamkeit auf sich. Schau’ dir also dein Bild genau an und finde heraus, ob irgendwas von deinem Motiv ablenkt. Allein dadurch, dass du den Blickwinkel oder deinen Standort veränderst und auf den Hintergrund achtest, kannst du dein Bild stark verbessern.

Fotonomaden-Winterbilder-Hintergrund-stört

Der Hintergrund ist unscharf, aber unruhig, der Kontrast zwischen Motiv und Hintergrund ist gering.

Beim unteren Foto haben wir den Standort gewechselt und die Linien der Stängel genutzt, um den Blick des Betrachters zum Hauptmotiv zu führen (Mehr dazu bei Tipp 5). Durch den starken Kontrast zwischen Hell und Dunkel heben sich die Beeren viel besser ab. Auch durch den ruhigen Hintergrund kommen die Beeren viel mehr zur Geltung.

Fotonomaden Winterbilder Kontrast Hintergrund

Selbes Motiv mit anderem Hintergrund und Bildausschnitt 

Tipp 3: Tolle Farbkontraste bei Winterbildern

Auch im Winter gibt es jede Menge spannende Motive mit Farben. Super eignen sich Beeren, Flechten, Moose oder immergrüne Pflanzen wie Efeu. Noch besser heben sie sich ab, wenn du einen ruhigen Hintergrund in einer Kontrastfarbe wählst.

Der Kontrast zwischen warmer (= Rot) und kalter Farbe (= Blau) schaut besonders schön aus.

Fotonomaden Winterbilder Farbkontrast

Das Gelbgrün und die Grün-Nuancen des Efeublatts bilden einen schönen Kontrast zum grauen Stein.

Gute Chancen auf großartige Farbenspiele hast du auch, wenn du auf das Wetter und das Licht achtest. Sehr praktisch dafür ist der Dämmerungs-Rechner von JeKoPho, wo du für jeden Ort die Sonnenaufgangs- und Untergangszeiten, sowie die Zeiten für die blaue und die goldene Stunde abfragen kannst.

Der dunkle Wald bietet einen kräftigen Kontrast zu den Pastelltönen des Sonnenaufgangs.

Auch Leute mit bunten Jacken oder Mützen, von Menschenhand gebaute Objekte wie das Boot unten oder Gebäude können einen interessanten Farbklecks auf Winterbilder zaubern.

Das Hauptmotiv wurde aus der Bildmitte genommen, was spannender wirkt und sticht durch das knallige Grün hervor.

Tipp 4: Mit Unschärfe den Blick lenken

Mit dem bewussten Kontrast zwischen Schärfe und Unschärfe kannst du große und kleine Blickpunkte bei Winterbildern hervorheben. Falls du Automatik fotografierst, wähle das Programm Makro (meist ein Blumen-Symbol) für solche Aufnahmen. Alternativ kannst du den Zeitautomatik-Modus deiner Kamera einstellen (Bei Nikon heißt er z. B. A, bei Canon Av). Dann stellst du eine offene Blende ein (= kleine Zahl),
z. B. f/4. Die Belichtungszeit wählt die Kamera automatisch. Hier findest du noch mehr Tipps, wie man sofort tolle Natur Nahaufnahmen machen kann.

Durch den dünkleren, unscharfen Hintergrund wird der Blick auf das Hauptmotiv gelenkt.

Fotonomaden-Winterbilder-Unschärfe-Blatt

Unschärfe & Farbkontrast heben das Blatt hervor, der Zweig lenkt den Blick hin.

Fotonomaden Winterbilder Raureif

Durch den unscharfen Hintergrund kann nichts vom Hauptmotiv ablenken.

Fotonomaden Winterbilder Unschärfe

Die diagonalen Linien bringen Dynamik ins Bild, die Blätter heben sich als Blickpunkte gegen die Unschärfe ab. 

Tipp 5: Linien clever einsetzen

Mit vorhandenen Linien kannst du den Blick der Betrachter deiner Fotos bewusst auf das lenken, was du ihnen zeigen möchtest. Linien, die schräg, also diagonal durchs Bild laufen, machen Aufnahmen interessanter und bringen mehr Spannung ins Foto.

Spiegelungen bieten im eher farbarmen Winter tolle Möglichkeiten für interessante Bildkompositionen. Selbst an Tagen mit trübem Himmel ohne Sonnenschein findet man dank Spiegelungen viele Fotomotive.

Fotonomaden Winterbilder Spiegelung

Die meisten Fotos schauen spannender aus, wenn man das Hauptmotiv außerhalb der Mitte platziert.

Linien müssen nicht immer gerade sein. Die Baumritzen wurden bewußt schräg gesetzt.

Fotonomaden-Winterbilder-Baum

Die Ackerfurchen leiten den Blick zum Hauptmotiv. Durch den Kontrast zum Weiß hebt es sich gut ab.

Bonustipps zum Fotografieren bei kalten Temperaturen:

Hier noch ein paar Tipps, wie du deine Hände und dein Equipment vor der Kälte schützt.

  • Die Kälte lässt die Akkus schnell leer werden. Nimm daher unbedingt immer voll geladene Ersatzakkus mit und trage sie nah am Körper, um sie warm zu halten, bevor du sie verwendest. Dasselbe gilt für deine Kamera. Lass sie in der Tasche oder im Rucksack, bis du mit dem Fotografieren loslegst.
  • Zurück zuhause nimm die Kamera nicht gleich mit ins warme Zimmer, denn dann kann sich Kondenswasser bilden und die Elektronik beschädigen. Besser ein Säcken Trockengranulat in die Fototasche legen und die Kamera mal drinnen lassen, bis sie sich akklimatisiert hat. Alternativ kannst du die Kamera auch in eine Plastiktüte stecken, dann bleibt das Kondenswasser auf der Tüte.
Fotonomaden-Fotohandschuhe

Fotohandschuhe machen das Fotografieren im Winter definitiv angenehmer :-)

  • Zum Fotografieren bei frostigen Temperaturen sind spezielle Handschuhe super praktisch, bei denen du einfach die Fingerkuppen wegstülpen kannst. So kannst du deine Kamera problemlos bedienen und die Hände bleiben warm. Wie solche Handschuhe ausschauen und wie gut das funktioniert, kannst du in unserem Fotohandschuhe Winter Test nachlesen.

Mit diesen Tipps bist du jetzt super gerüstet, um spanende Wintermotive zu finden, sie richtig zu belichten und schön in Szene zu setzen. Schreib mir einfach einen Kommentar, wenn du dazu noch Fragen hast. Ich freu mich darauf, von dir zu hören und jetzt wünsch ich dir viel Spaß mit der Winterfotografie! :-)

About Author

Karin Haffert

Ist die mit dem strengen Auge für die Bildkomposition…und so richtig schön kann man komponieren, wenn das Motiv stillhält. Deswegen mag Karin Stillleben so gerne, Landschaften, Makroaufnahmen und langsame Tiere ;-)

4 Kommentare

Leave A Reply