Papageitaucher Foto Tipp

0

Die tollpatschigen Papageitaucher mit ihren traurigen Clown-Augen bieten jede Menge abwechslungsreiche Motive. Neben Island kann man die drolligen Vögel auch gut auf der Vogelinsel Runde in Norwegen beobachten.

Papageitaucher in Runde

Schon die Anfahrt nach Runde mit dem Auto ist ein kleines Abenteuer. Über 4 Inseln „arbeitet“ man sich langsam Brücke für Brücke nach Runde vor. Dort angekommen sucht man sich am besten zuerst mal eine Unterkunft. Vom Campingplatz bis hin zum kleinen Hotel wird alles geboten.

Wir selbst haben uns für eine Hütte am Goksöyr Campingplatz entschieden. Die Hütte war sehr einfach, bot Platz für 4 Personen (2 Stockbetten) und man kann locker zu Fuß zum steilen Anstieg in Richtung Vogelrundweg gehen. Aufgrund unterschiedlicher Umwelteinflüsse und dem Klimawandel hat sich das Nistverhalten einiger Vögel in den letzten Jahren aber stark verändert :-( Deshalb kann es schon vorkommen, dass man an den eingezeichneten Stellen doch keine Vögel sieht.

Papagei Taucher auf Runde

Papageitaucher sind super schöne Vögel, die aber gar nicht so einfach anzutreffen sind. Wir waren sowohl in Island, wie auch in Norwegen, auf der Suche nach ihnen und haben festgestellt, dass sie eigentlich nur entweder sehr früh am Morgen oder spät am Abend zu sehen sind. Dazwischen verlassen sie ihr Nest und begeben sich auf Futtersuche am offenen Meer. Wir bekamen aber beim Campingplatz den Tipp spät am Abend zum eingezeichneten Punkt zu gehen, da die Papageitaucher dann zurück zu Ihren Nestern kommen.

Papagei Taucher im Lande-Anflug

Beim Fotografieren wird man dann gleich auf ein harte Probe gestellt. Die kleinen Papageitaucher sind etwas unstete Flieger und tauchten aufgrund des Geländes sehr kurzfristig  vor der Linse auf. Noch dazu nicht gerade langsam. Zusätzliche Herausforderung für uns waren die relativ „kurzen“ Telebrennweiten, die wir zur Verfügung hatten. Einmal 300mm und einmal 400mm. Zum Glück hatten wir aber jede Menge Zeit dort, um üben zu können und somit haben wir zumindest einen Puffin (Papageitaucher) im Flug erwischt.

Papageitaucher vor dem Nest

Noch dazu hatten wir traumhaftes goldenes Abendlicht und jede Menge Papageitaucher, die zurück zu Ihren Nestern kamen und teilweise auch wieder weg starteten. Wir bekamen den Tipp nicht vor 20 Uhr dort hinzugehen, weil die Puffins erst dann wieder von der Futtersuche zurück kommen. Das hat sich auch bewahrheitet. Durch die guten Lichtverhältnisse in Norwegen im Juni, konnten wir sehr lange fotografieren. Es ist dort teilweise bis 22:30 richtig hell.

Puffin auf Runde

Fotografische Tipps:

  • Speicherkarten – man sollte genug Speicherkarten mitnehmen oder seinen Abzugsfinger zügeln :-).
  • Continuous Fokus einstellen – da die Tiere ja fast immer in Bewegung sind.
  • Serienaufnahmefunktion – Um die Papageitaucher so gut wie möglich zu erwischen.
  • Verschlusszeit – auf kurze Verschlusszeiten à la 1/1000 Sek. oder kürzer achten. Wenn Sie beim Nest sitzen, kann man auch längere Verschlusszeiten wählen.
  • Blende – wir arbeiten hier gerne mit sehr offener Blende (f/4 oder f/5,6 – offener geht bei unseren Linsen leider nicht) um den Hintergrund unscharf zu lassen und die Papageitaucher gut hervorzuheben.
  • ISO – wir hatten echt tolle Lichtverhältnisse, deshalb konnten wir mit niedrigen ISO arbeiten.
  • Hier findest du noch 10 Tipps für Tierfotografie Anfänger

In unserem Artikel Fotoreise nach Norwegen selbst organisieren haben wir dir viele hilfreiche Tipps zusammengestellt:

  • Anreise nach Norwegen mit dem eigenen Auto via Zug und Fähre
  • Infos zu Mautgebühren und Besorgung des Autopass
  • Link zu Campingplatz-Verzeichnis
  • Foto-Location Tipps für Wildtiere, Landschaften und Architektur.

Wenn du noch Fragen hast, schreib‘ uns einfach einen Kommentar :-)

Noch mehr tolle Norwegenfotos von den Lofoten, Senja, Elchen und Rentieren findest du hier: 33 Bilder, die Lust auf Skandinavien machen.

About Author

Markus Haffert

Ist der mit dem Technik-Spezialwissen bei den Fotonomaden, egal, ob’s um ein neues Kameramodell, Lightroom oder Photoshop geht. Außerdem ist er der Profi für die quirligen Motive, von Menschen bis zu Moschusochsen :-)

Comments are closed.