Langzeitbelichtung ohne Filter am Lohnbachfall

0

Dich fasziniert dieses seidig fließende Wasser auf Fotos schon länger, aber Du hast gedacht, dass Du eine Langzeitbelichtung ohne Filter mit Deiner Ausrüstung nicht umsetzen kannst? Kannst Du doch! Du brauchst nur eine Kamera, die Du manuell einstellen kannst und das passende Licht.

Die Problematik, die man bei Langzeitaufnahmen hat, wenn man keinen Filter verwendet ist, dass die Fotos durch die lange Belichtung zu hell werden. Wir verraten Dir, wie es trotzdem klappt! Dafür haben wir einen Ausflug zum wunderschönen Lohnbachfall bei uns im Waldviertel in Niederösterreich gemacht. 

Hohe Qualität bei Langzeitbelichtung – auch ohne Filter

Am Besten eignet sich ein Tag mit bewölktem Himmel, an dem es nicht so hell ist. Sonst hast Du das Problem, dass Dir bei einer langen Belichtungszeit die hellen Töne beim Histogramm „ausreißen“ und Du dort keine Zeichnung mehr hast.

Langzeitbelichtungen kannst Du nicht aus der Hand fotografieren, da die Aufnahmen verwackelt werden würden. Such‘ Dir deshalb Dein Motiv aus und bringe Deine Kamera mit Stativ in Position.

Du hast noch kein Stativ? Dann schau‘ Dich um, ob es irgendwas gibt, worauf Du die Kamera abstellen kannst. Vielleicht eignet sich ein Stein, bei einer Wanderung ruhig auch mal Dein Rucksack oder ein selbstgemachter Bohnensack. Einen Bohnensack kannst Du ganz schnell und einfach selber machen: https://www.youtube.com/watch?v=FGuI7n4TNuw 

Wenn Du die Kamera aufgestellt hast, dann achte darauf, dass Du Folgendes eingestellt hast:

  • Verwacklungsschutz am Objektiv ausgeschalten (Der heißt oft z.B. VR für vibration reduction)
  • Selbstauslöser eingeschalten
  • Spiegelvorauslösung eingestellt, falls Du eine hast

ISO-Einstellung für Langzeitbelichtung 

Dann stellst auf Deiner Kamera die niedrigsten ISO ein. Bei den meisten ist das zwischen 100-200. Oft gibt es auch die Möglichkeit sogenannte Low ISO auszuwählen. Davon würden wir abraten, da die Qualität nicht so gut ist.

Fotonomaden Langzeitbelichtung Lohnbachfall Querformat

f/14, 1/4 Sek., 100 ISO

Das obige Bild wurde 1/4 Sekunde lang belichtet. Das Wasser spritzt nicht mehr, aber es fließt auch noch nicht richtig. Hier haben wir bewußt eine Zwischenstufe gewählt, die interessant wirkt.

Blendeneinstellung für Langzeitbelichtung

Als nächstes wählst Du eine geschlossene Blende, also eine mit einer hohen Blendenzahl. Geh‘ auch hier wieder nicht bis zur letzten, sondern maximal bis zur vorletzten Blende. Die Bild-Qualität nimmt nämlich auch bei den Rand-Blenden, also den letztmöglichen einstellbaren Blenden eines Objektivs, ab.

Fotonomaden Langzeitbelichtung ohne Filter Lohnbachfall

f/20, 2 Sek., 100 ISO

Bei diesem Bild haben wir die Blende 20 gewählt, da f/22 bereits die letztmögliche Blende beim verwendeten Objektiv ist. Durch die Belichtungszeit von 2 Sekunden ist das Wasser schön seidig weich und weiß.

Einstellung der Verschlusszeit für Langzeitaufnahmen

Zuletzt wählst Du die Belichtungszeit aus. Die hängt davon ab, welches Ergebnis du erzielen willst. Je seidiger und weicher das Wasser ausschauen soll, desto länger mußt Du belichten.

Lohnbachfall Fotobeispiel spritzendes Wasser

f/4, 1/250 Sek., 500 ISO

Bei Wasser kann man sich – je nach Belichtungszeit – mit unterschiedlichen Effekten spielen. Bei einer relativ kurzen Belichtungszeit von 1/250 Sekunde spritzt das Wasser auf diesem Bild noch. Diesen Effekt kann man auch an sehr hellen, sonnigen Tagen fotografieren, während man Langzeitbelichtungen bei viel Licht nur mit Filter aufnehmen kann.

Langzeitbelichtung Lohnbachfall zu kurz belichtet

f/7, 1/40 Sek., 400 ISO

Hier haben wir mit Blende 7 gearbeitet, weil wir den Hintergrund unscharf machen wollten, damit sich die Blumen im Vordergrund besser abheben. Dadurch mußten wir mit einer relativ offenen Blende arbeiten, in dem Fall f/7, um diesen Effekt zu erreichen. Die Belichtungszeit von 1/40 Sekunde, die sich dadurch ergeben hat, war zu kurz, um das Wasser schön zu verwischen. Da ein leichter Wind ging konnten wir auch die ISO nicht weiter runterschrauben, um länger zu belichten, weil die Blumen sonst unscharf geworden wären. Im Endeffekt konnten wir dieses Motiv bei den Gegebenheiten nicht zufriedenstellend umsetzen.

Fotonomaden Langzeitbelichtung ohne Filter Lohnbachfall Waldviertel

f/20, 1,3 Sek., 100 ISO

Bei diesem Bild wollten wir den Effekt des seidig weichen Wassers umsetzen. Deshalb haben wir uns für eine geschlossene Blende (f/20), die niedrigste ISO-Einstellung und eine Belichtungszeit von 1,3 Sekunden entschieden.

Und jetzt bist Du dran:

Hol‘ dir unsere kostenlose Naturfoto-Checkliste für die Hosentasche, auf der wir die wichtigsten Tipps zusammengefasst haben!

Wenn Du schon etwas fortgeschritten bist und tiefer in die Materie Langzeitbelichtung eintauchen willst, dann kannst Du hier nachlesen, welches Buch wir zu dem Thema empfehlen und welche Filter wir verwenden.

Du würdest gerne mal Langzeitbelichtungen ausprobieren, traust Dich aber alleine noch nicht drüber? Dann melde Dich jetzt zu unserem Newsletter an und erfahre als Eine/r der Ersten, wenn wir den nächsten Workshop dazu anbieten. 

Dir gefällt die tolle Foto-Location? Hier erfährst du, wie du zum Lohnbachfall kommst.

Du hast noch Fragen zur Langzeitbelichtung? Dann schreib‘ uns doch ein Kommentar und wir helfen dir gerne weiter.  Wir wünschen Dir gut Licht und viel Spaß beim Ausprobieren!

About Author

Karin Haffert

Ist die mit dem strengen Auge für die Bildkomposition…und so richtig schön kann man komponieren, wenn das Motiv stillhält. Deswegen mag Karin Stillleben so gerne, Landschaften, Makroaufnahmen und langsame Tiere ;-)

Leave A Reply