Raw oder Jpeg – Welches Format solltest du verwenden? Sollst du dir wirklich die Speicherplatte voll machen mit lauter RAW Bildern oder tun es nicht auch die wesentlich kleineren Jpegs, die gleich auch viel besser ausschauen als RAWs?  Diese Fragen haben wir uns am Anfang ebenfalls gestellt und waren da leider auch etwas wankelmütig.

Bevor ich dir unseren Ansatz dazu vorstelle, noch eine kleine Begriffserklärung.

RAW Dateiformat

RAW = Roh
Das ist das Dateiformat das roh aus der Kamera kommt, sprich nicht in der Kamera „entwickelt“ wird. Vergleichbar mit dem Film, den man bei analogen Kameras einlegen musste. Man kann zwar in Lightroom und Co. das meist etwas flaue (schwache Kontraste) Bild ansehen, aber wirklich schön ist es nicht. Es handelt sich hierbei also um ein unbearbeitetes & unkomprimiertes Dateiformat. Eine Raw-Aufnahme ist immer größer als eine Jpeg-Aufnahme. Bei unserer Nikon D-800 hat z. B. ein Foto im Raw-Format zwischen 60 – 80 Megabyte.

Jpeg Dateiformat

Beim Jpeg oder auch Jpg genannt, handelt es sich um ein „entwickeltes“ Dateiformat. Die Kamera macht quasi eine RAW Aufnahme, entwickelt und komprimiert diese innerhalb der Kamera und speichert nur noch das reduzierte Jpeg File auf die Speicherkarte. Jpeg Bilder wirken im Vergleich zu RAW Bildern „schöner“ am Display und sind – je nach eingestellter Komprimierung – um etliches kleiner als Raw Bilder. Bei der Nikon D800, hat ein Jpeg Foto in der besten Auflösung um die 20 Megabyte.

Optischer Vergleich RAW & Jpeg

Wenn du dir ein RAW &  Jpeg im Vergleich anschaust, siehst du auf den ersten Blick keinen großen Unterschied. Die folgende Aufnahme zeigt das recht gut (wegen der Wolken musste es generell etwas dunkler aufgenommen werden).

Raw & Jpeg Aufnahme im Vergleich

Fotos by Christian Binder

Wenn du dir den Schatten Bereich des Kornfeldes anschaust, kannst du erkennen, dass in der RAW Aufnahme mehr Details zu sehen sind. Dies wird in der 1:1 Vergrösserung noch deutlicher:

Detail Raw Aufnahme

Detail Raw Aufnahme

Detail Jpeg Aufnahme

Detail Jpeg Aufnahme

Im Jpeg gibt es viel mehr Bereiche die schwarz sind, als im RAW.

Vor- und Nachteile

RAW

Vorteile

  • Beste Qualität, die die Kamera liefert
  • Grundlage für große Drucke
  • Mehr Möglichkeit in der Nachbearbeitung
Nachteile
  • Benötigt mehr Speicherplatz
  • Erkennt nicht jedes Programm
  • Kann nicht direkt gedruckt werden
  • Muss nachbearbeitet werden
  • Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich vor vielen Jahr die ersten RAW Fotos direkt zum Niedermeyer brachte und sie nach einigen Tagen wieder unausgedruckt retour bekam. Ich wollte zwar die beste Qualität, aber dass ich die Fotos auch entwickeln musste, war mir nicht bewußt.

    Jpeg

    Vorteile

    • Benötigt weniger Speicherplatz
    • Erkennt jeder Rechner
    • Sieht bei der Aufnahme besser aus
    • Kann gleich versendet werden
    Nachteile
  • Bei der Nachbearbeitung weniger Möglichkeiten
  • Enthält weniger Bildinformationen
  • Qualität bei wirklich großen Ausdrucken zu gering
  • Bei jedem erneuten Abspeichern einer Jpeg Datei, wird dieser noch mehr komprimiert
  • Jpeg ist das Dateiformat, das zum größten Teil in unserer Welt verwendet wird. Egal, ob du auf Webseiten surfst oder deine Fotos zum Ausarbeiten bringst, dies passiert wohl in 99% der Fälle im Jpeg Format. Auch RAW-Dateien werden in Jpegs umgewandelt, nachdem sie bearbeitet wurden.

     

    Bearbeitetes RAW im Vergleich zum Jpeg

    Weiter oben habe ich die unbearbeitete RAW Aufnahme mit der fertigen Jpeg Aufnahme verglichen. Hier nun ein Vergleich, wenn ich eine RAW Aufnahme und die dazugehörige Jpeg Aufnahme mit den gleichen Einstellungen bearbeite (Bearbeitung in Lightroom):

    Bearbeitetes RAW im Vergleich zum JPEG

    Bearbeitetes RAW im Vergleich zum JPEG

    In der normalen Ansicht fällt wieder kein großartiger Unterschied auf. Schaust du aber wieder auf den Schattenbereich im Feld links unten, dann erkennst du jedoch wieder einen kleinen Unterschied. Um das noch deutlicher zu sehen, gehen wir wieder in die 1:1 Vergrößerung:

    1:1 Vergrößerung RAW

    1:1 Vergrößerung RAW

    1:1 Vergrößerung Jpeg

    1:1 Vergrößerung Jpeg

    Hier siehst du dann wirklich, dass das RAW Format noch deutlich mehr Details der Pflanzen zeigt. Das Jpeg liefert da oft nur mehr dunklen Einheitsbrei und weniger Farbunterschiede.

    Wann solltest du RAW verwenden, wann lieber Jpeg?

    Wir haben hier eine relativ einfache Regel für uns aufgestellt. Für Fotos, wo wir nachher theoretisch noch mehr Zeit in die Bildbearbeitung stecken wollen, stellen wir die Kamera auf RAW ein. Das sind bei uns eigentlich ziemlich viele Fotos. Sprich wir fotografieren in unseren Urlauben, bei Fotoausflügen und Veranstaltungen alles in Raw. Sollten wir schon vorab wissen, dass wir das Foto in groß (1 Meter oder mehr) ausarbeiten lassen wollen, dann wählen wir natürlich auch das RAW Format.
    Fotos, die wir ohne bearbeiten gleich verwenden oder weitergeben wollen nehmen wir im Jpeg Format auf. Hierunter fallen z. B. Fotos, die wir für Willhaben oder Ebay machen, wenn wir irgendwelche Infos aus Reiseführern oder Zeitungen abfotografieren oder auch mal ein kleines Selfie mit dem Handy aufnehmen. Meine Schwiegermutter fotografiert gerne zur Erinnerung Bücher in Museen ab. Dafür reicht das Jpeg Format auf alle Fälle, denn die Bilder werden nur am Rechner angeschaut und nicht auf eine 1 x 2 Meter Leinwand gedruckt.

    Wenn wir uns nicht ganz sicher sind, was mit den Fotos gleich danach passieren soll, dann fotografieren wir auch schon mal mit der RAW + Jpeg Einstellung. Hier wird sowohl ein Jpeg, als auch die Raw Datei dazu auf die Speicherkarte geschrieben. Das braucht zwar noch mehr Speicherplatz als ein RAW Foto alleine, aber speziell wenn man am Anfang des Themas Bildbearbeitung steht, kann man hier dann direkt vergleichen, ob man mit der Bildbearbeitung an das Jpeg Aussehen heran kommt.

    Je nach Situation und Kamera kann es natürlich auch noch andere Gründe geben, warum einem vielleicht nur die Option des Jpegs Format übrig bleibt. Das betrifft z.b. den Punkt Serienaufnahme. Verfügt die Kamera über einen kleinen Pufferspeicher, dann kommen hier die großen Dateimengen von RAW Dateien zum Tragen. Du kannst dann vielleicht nur eine Serie mit 3 RAW Fotos machen. Stellst du auf Jpeg um, dann gehen sich 6 oder 7 Aufnahmen in Serie aus.

    Unser Fazit zu RAW oder Jpeg

    Die beste Qualität bekommst du, wenn du in RAW fotografierst. Eine Nachbearbeitung der Fotos ist hier aber zwingend nötig. Wenn du genügend Speicherplatz hast und nicht gleich nachbearbeiten willst, die Fotos aber gleich brauchst, dann fotografiere in RAW+Jpeg. Für alle Fotos, die du nicht nachbearbeiten und nur für´s Web oder in kleinem Ausdruck brauchst, reichen Jpeg Aufnahmen.

    Hinterlasse uns einen Kommentar und schreib uns deine Erfahrungen zu Jpeg & RAW!

    About Author

    Markus Haffert

    Ist der mit dem Technik-Spezialwissen bei den Fotonomaden, egal, ob’s um ein neues Kameramodell, Lightroom oder Photoshop geht. Außerdem ist er der Profi für die quirligen Motive, von Menschen bis zu Moschusochsen :-)

    Leave A Reply