Sunbounce Diffusor-Stoff im Einsatz

0

Wenn du dir jetzt denkst, was zum Teufel ist denn ein Diffusor-Stoff und warum schreiben wir Fotonomaden darüber? Dann verstehe ich das, aber die Auflösung kommt in den nächsten Zeilen. Starten wir aber ganz am Anfang. Mit so einem Diffusorstoff wie von Sunbounce sind wir selbst erst beim Blitz Workshop mit David Tejada in Verbindung gekommen. Wir hatten schon länger zwei Systemblitze zu Hause, wussten aber nicht wirklich, wie wir diese richtig einsetzen können. Bei Davids Workshop lernten wir dann, was man mit einem oder mehreren Systemblitzen alles anstellen kann.

Einsatz eines Diffusor-Stoffes

Beim oben genannten Workshop wurde dieser Stoff im Innenraum auf eine Glasfront montiert oder an eine Glastür und auf der anderen Seite stand ein Systemblitz, der Richtung Diffusor Stoff blitzte. Dadurch entsteht eine riesige Softbox und man bekommt traumhaft weiches Licht für Porträts.

Eine ähnliche Technik kam auch bei einem Porträt Workshop von Tilo Gockel, den ich voriges Jahr besuchte, zum Einsatz. Hier arbeiteten wir bei der folgenden Aufnahme ganz ohne Blitz, sondern nutzten nur das Licht, dass durch das Fenster in den Raum fiel.

Fotonomaden Portraet Farbe Bokeh Workshop

3/4 Porträt in Farbe

Da das Licht relativ stark war, wurde hier einfach ein großer Faltdiffusor in den Fensterrahmen gestellt, der das Licht softer machte.

Die oben genannte Situation haben wir mal für dich zu Hause bei uns „nachgestellt.“ Zum Garten hin gibt es bei uns eine sehr große Glasfront, die jede Menge Licht bringt. Wenn die Sonne dann direkt durch die Fenster auf das Modell scheint, dann bringt das hartes Licht:

Porträt ohne Diffusor-Stoff

Bei diesem Foto von Karin siehst du, dass die linke Hälfte des Gesichts sehr hell und die rechte Seite etwas schattiger ist.

Der Diffusor-Stoff im Einsatz

Um das natürliche Licht nutzen zu können, aber weicheres Licht zu bekommen, haben wir an der Fensterfront den Sunbounce Diffusor-Stoff mit Klebeband befestigt:

Diffusor-Stoff am Fenster montiert

Das Fenster mit dem Diffusorstoff wird nun zur großen Softbox und das Licht wird weicher. Das Ergebnis hier:

Porträt mit Diffusor-Stoff

Beim Workshop mit David Tejada haben wir aber – wie oben schon erwähnt – mit Systemblitzen gearbeitet. Diese Situation haben wir ebenfalls für dich nachgestellt. Im Esszimmer zu unserer Küche haben wir eine Glastür, an der wir den Diffusor-Stoff befestigt haben:

Diffusor-Stoff auf der Glastüre

Hinter der dem Diffusor-Stoff befindet sich unser Systemblitz auf einem Stativ und zeigt Richtung Karin. Wir haben somit wieder eine seitliche Lichtquelle, wie schon bei der Fensteraufnahme.

Hier jeweils eine Aufnahme ohne Diffusor-Stoff, nur mit dem Blitz als Lichtquelle und ein zweites Foto mit montiertem Stoff. Schau dir den Unterschied an, links ohne Stoff, recht mit Stoff:

Ohne Diffusor-Stoff

Porträt mit Diffusor-Stoff

Das zweite Porträt profitiert wieder vom weicheren Licht.

Vor- und Nachteile eines Diffusor-Stoffes

+ der Stoff ist leicht zu transportieren & mit dem richtigen Klebeband einfach zu befestigen
+ je nach Größe des Stoffes kannst du dir einfach eine sehr große Softbox bauen

– du brauchst immer etwas, worauf du den Stoff befestigen kannst
– du kannst die entstehende Softbox nicht wirklich ausrichten

Sunbounce Diffusor-Stoff

Wir haben uns für einen Diffusorstoff von Sunbounce entschieden, weil Sunbounce für gute Qualität steht und sehr viel Erfahrung im Bereich Diffusoren und Reflektoren mitbringt. Den Stoff selbst haben wir schon einige Jahre im Einsatz und haben damit immer tolle Ergebnisse erzielt.

Mittlerweile wird dieser Stoff leider nicht mehr als Meterware produziert, sondern nur mehr in fixen Größen. Nähere Infos zu den Diffusoren von Sunbounce findest du hier.

About Author

Markus Haffert

Ist der mit dem Technik-Spezialwissen bei den Fotonomaden, egal, ob’s um ein neues Kameramodell, Lightroom oder Photoshop geht. Außerdem ist er der Profi für die quirligen Motive, von Menschen bis zu Moschusochsen :-)

Leave A Reply