Black Rapid R-Sport Kameragurt Testbericht

2

BlackRapid Sport Strap hört sich schon fast ein wenig unanständig an. Bei manchen geht der erste Gedanke dabei vielleicht in Richtung gewagte Erwachsenenunterhaltung. (Dieser Artikel enthält Werbung)

Der Black Rapid R-Sport macht aber mindestens genauso viel Spaß und hilft einem, sich mit seiner Kamera gut bewegen zu können. Die Kamera hängt nicht vor dem Körper runter, sondern an der Seite. Beim Black Rapid Sport* hängt sie auf der rechten Seite, wie dieses Foto zeigt:black-rapid-rs-sport-strap-2

Egal, ob man wie in unserem Fall ein schweres Nikkor 70-200mm* an der Seite baumeln hat oder ein kleineres Objektiv verwendet, die Kamera hängt seitlich an der Hüfte und schlägt somit beim Gehen nicht gegen den Brustkorb bzw. Bauch.

black-rapid-rs-sport-strap-3

Wenn man weiß, dass man die Kamera für einige Minuten nicht braucht und ein etwaiges Schwingen beim Gehen noch mehr verringern möchte, dann kann man das, durch am Gurt befestigte Klemmen, ganz einfach lösen. Man schiebt die Klemmen ganz zum Karabiner, der sonst leichtgängig am Gurt entlang gleitet.

Hier auch noch eine Detailaufnahme von den Klemmen und dem Karabiner, des BlackRapid Sport Strap. Wer keine Manfrotto Stativplatte hat so wie wir, der bekommt beim Kauf eine eigene kleine BlackRapid Platte dazu, an der dann der hochwertig verarbeitete Karabiner befestigt wird. Die Platte schraubt man entweder auf den Body der Kamera, wo man sonst auch die normale Stativplatte befestigt. Durch einen Schraubmechanismus am Karabiner selbst kann der bewegliche Teil, der sonst aufgeklappt wird, auch sicher fixiert werden. Somit bleibt die Kamera immer perfekt mit dem Strap verbunden.

black-rapid-rs-sport-strap-5

Der R-Sport Strap von Black Rapid, wobei das R wohl für rechts steht, wird von links nach rechts getragen und ist gut gepolstert. Es gibt auch eine Variante für Linkshänder und die RS-Sport Slim Variante des Kameragurts, die schmaler ist. Einer unser Fotografenkollegen hat die Slim Variante und hat gemeint, dass sie auf längeren Touren dann doch ein wenig einschneidet. Er verwendet den BlackRapid Sport aber gerne beim Radfahren. Dies wird durch den Extragurt, der unter der Achsel durchgeht, ermöglicht. Dadurch wird nämlich ein Verrutschen des Gurtes verhindert und er sitzt wirklich perfekt dort, wo er sitzen soll.

black-rapid-rs-sport-strap-6

Die Rückansicht zeigt, dass der BlackRapid nicht nur auf der Schulter gepolstert ist, sondern auch bis zum Schulterblatt geht. Die Länge des Gurtes ist natürlich auch verstellbar und zwar auf der Rückseite, wie folgendes Foto zeigt.

black-rapid-rs-sport-strap-7

Alle Schlaufen am Kameragurt werden durch sinnvolle Befestigungsmöglichkeiten gesichert. Somit vermeidet man ein lästiges Verheddern im eigenen Equipment.

Zum Abschluß noch eine kleine Serienaufnahme, die Karin mit dem Black Rapid Sport Strap in Aktion zeigt. In Sekundenschnelle hat man die Kamera von der Hüfte zum Abdrücken bereit. Einfach auf das Foto klicken, um es größer zu sehen.

black-rapid-rs-sport-strap-8

Unser Fazit:

Der Kameragurt von BlackRapid erweist sich als qualitativ hochwertig und das Handling macht wirklich Spaß. Im Gebraucht entlastet er den Nacken und die Kamera kann blitzschnell verwendet werden. Beim Gehen bewegt sich die Ausrüstung nur minimal und stört absolut nicht.
Für die Kombination mit einem Rucksack oder einer Kameratasche die man öfter abstellen will, sollte man eher ein anderes Modell nehmen, da sonst das ständige Öffnen und Schließen der zusätzlichen Achsel-Sicherung mühsam ist. Von unserer Seite her gibt es aber auf alle Fälle eine Kaufempfehlung.

Pro:

  • Ausgezeichnetes Handling
  • Entlastung des Nackens
  • Man kann besser damit gehen
  • Qualitativ hochwertig verarbeitet

Contra:

  • Preis – mit knapp EUR 70 nicht geschenkt
  • Kombination mit Rucksack oder Fototasche umständlich, wobei eine reine Fotohüfttasche hier das Problem löst

Black Rapid wo am Besten kaufen:

*Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Das bedeutet, dass du zwar keinen Cent mehr bezahlst, wir aber eine kleine Provision bekommen, wenn du über einen dieser Links etwas kaufst. Dadurch hilfst du uns, diesen Blog betreiben zu können. Herzlichen Dank, die Fotonomaden 🙂

9.6 Tragenswert

Toller Gurt, den man super unter der Achsel fixieren kann. Nach einiger Zeit der Benützung mit schwerem Gerät kam es zu leichten Abnutzungserscheinungen am Gurt-Material was aber den Gebrauch nicht einschränkt. Das Fixieren unter der Achsel verhindert zusätzlich auch noch, dass Diebe ein leichtes Spiel haben.

  • Schutz vor Dieben beim Tragen 9.5
  • Verarbeitung/ Qualität 9.3
  • Benutzung 10
  • Preis/ Leistung 9.5
  • User Ratings (3 Votes) 9.3

About Author

Markus Haffert

Ist der mit dem Technik-Spezialwissen bei den Fotonomaden, egal, ob’s um ein neues Kameramodell, Lightroom oder Photoshop geht. Außerdem ist er der Profi für die quirligen Motive, von Menschen bis zu Moschusochsen :-)

2 Kommentare

  1. Avatar

    Hallo,
    ihr erwähnt ganz kurz den Diebstahlschutz. Mich würde aber interessieren, was im Gurt selbst verarbeitet ist, um ein Durchschneiden zu verhindern.
    LG Jörg

    • Markus Haffert

      Hallo Jörg, im Gurt selbst ist nichts spezielles eingearbeitet. Es ist lediglich durch die seitliche Trageweise und die 2 Fixierung unter der Achsel schwieriger den Gurt durchzuschneiden. Im Endeffekt muss der Dieb den Gurt dann an 2 Stellen durchschneiden. Noch sicherer ist der Kameragurt von Sun-Sniper, findest du in der Sidebar. Der hat noch ein Stahlseil eingearbeitet, der macht es Dieben noch schwieriger. Liebe Grüße, Markus

Leave A Reply