Die perfekte Reiseplanung – so bist du optimal vorbereitet

0

Wir stehen nicht auf Pauschalreisen, sondern organisieren uns unsere Reisen lieber selbst. Die richtige Reiseplanung gehört deshalb zu jedem Urlaub dazu. Für uns ist das auch schon Vorfreude auf die Reise selbst. Wir versuchen vorab, so gut wie möglich zu planen, um die Zeit am Reiseort optimal zu nutzen. Derzeit gehen wir so vor:

  • Übersichtskarte erstellen
  • Recherche von Fotospots, Wanderungen & Co.
  • (vegane) Lokale finden
  • Anreise Möglichkeiten
  • Transport vor Ort
  • Unterkünfte
  • Navigation vor Ort

Dieser Beitrag enthält Werbung durch Verlinkung.

Wie du eine Übersichtskarte für deine Reiseplanung erstellst

Wir nutzen das kostenlose Tool Google MyMaps und legen uns für das Reiseziel eine Karte an. Dort tragen wir dann alles ein was, für uns spannend sein könnte.

Du kannst auf der Karte verschiedene Symbole verwenden, um unterschiedliche interessante Orte zu markieren. Wir haben das so aufgebaut:

  • Kamerasymbol = interessanter Fotospot
  • Wanderersymbol = Wanderung
  • Gabel & Löffel = Ein Lokal mit veganem Essen,  das wir gerne ausprobieren wollen
  • Wal = Whale Watching oder andere mit Tieren verbundene Aktion
  • Stern = Aktivitäten, die nichts mit Tieren zu tun haben, z.B.: Die Besichtigung der längsten Lavahöhle Europas
  • Zelt & Wohnwagen Anhänger = Übernachtungsmöglichkeiten
  • Wasserhahn = Trinkwasser (spannend für uns, wenn wir mit dem Wohnmobil unterwegs sind)
  • Einkaufstasche = Einkaufsmöglichkeiten für Essen, z.B. Bauernmärkte, Bio-Supermärkte und Co.

Sobald wir alles eingezeichnet haben, werden die Punkte mit einem Farbcode versehen:

  • Blau = wollen wir machen
  • Gelb = eventuell, wenn genug Zeit bleibt
  • Orange = verwenden wir bei geplanten Wanderungen
  • Violett = für Lokale, die wir noch nicht besucht haben
  • Dunkelblau = für Trinkwasserquellen
  • Dunkelrot = für Einkaufsmöglichkeiten

Markierungen während der Reise:

  • Grün = markieren wir Orte, die wir besucht haben
  • Schwarz = sind Punkte, die wir gerne gemacht hätten,  aber nicht möglich waren  (z. B. geschlossen oder Zugang nicht möglich)

Alle Punkte, die man eingetragen hat, können auch angeklickt werden. Dann bekommst du Infos dazu angezeigt, die du entweder selbst festlegen kannst oder von Google zur Verfügung gestellt bekommst. Du findest dann auch immer die Adresse dabei oder die Koordinaten.

Google My Maps Detail

Um das Ganze auch auf der Reise ohne Laptop anschauen zu können, schickst du dir den Link der Karte per Mail.

Nachteil: Leider gibt es keine Möglichkeit, die Karte offline zu betrachten, deshalb brauchst du eine Internetverbindung. Wenn das nicht wäre, wäre es für uns das Tool für die perfekte Reiseplanung. Aufgrund der neuen Situation mit dem Datenroaming innerhalb der EU, ist es aber für uns kein Stolperstein.

Eine Lösung zur Offlinenutzung von Thomas L.

Folgende Lösung hat uns netterweise Thomas per Mail zukommen lassen. Die wollen wir dir natürlich nicht vorenthalten.

Wir machen das immer so, dass wir mit mymaps gemeinsam planen und dort dann die Punkte als *.kmz Datei herunterladen.
Dann verwend ich auf meinem Android „Oruxmaps“ mit Karten von OpenAndroMaps https://www.openandromaps.org/downloads/europa.
Diese rendern am Smartphone dann völlig offline inclusive Höhenschichtlinien und POI Verzeichnis.
Man kann dann die *.kmz Datei in die Karte laden und hat somit sogar die Icons und Farben der Wegpunkte verfügbar.
Amsterdam, Barcelona und London haben so gut funktioniert – auch ganz ohne online.

Danke Thomas für den Tipp, wir werden schauen ob wir das auf unseren iPhones auch ähnlich machen können.

Tipps für die Recherche von Fotospots, Wanderungen & Co.

Perfekte Reiseplanung auch der Reiseführer gehört dazu

Unsere Schwerpunkte beim Reisen sind meistens Natur, Tiere, spannende Orte und Veranstaltungen. Dafür nutzen wir folgende Quellen, um diese Dinge am Reiseziel zu finden:

  • Reiseführer: Einen guten Überblick über die Klassiker verschaffen wir uns mit einem Reiseführer. Derzeit nutzen wir hier gerne Dumont Aktiv Reiseführer oder kaufen uns die gewünschten Kapitel von Lonely Plant Reiseführern. Oft ist ja ein Reiseführer für ein ganzes Land und wir schauen uns aber nur einen Teil davon an. Lonely Planet bietet die Möglichkeit, auch nur einzelne Kapitel in digitaler Form zu kaufen. Das ist perfekt für unsere E-Reader.
  • Wanderführer: Für unsere Wanderungen können wir die Kompass-Reiseführer weiterempfehlen. Sehr praktisch finden wir die großen Wanderkarten zur allgemeinen Reiseplanung und die GPS Daten für die Anfahrt. Wir nutzen auch gerne die kostenpflichtige App Wikiloc am Smartphone.
  • Internetrecherche: Speziell um Fotospots zu finden, schauen wir auf Locationscout, Pinterest, Instagram und bei anderen Reisebloggern.
  • Empfehlungen von Freunden: Sollte jemand im Freundeskreis schon dort gewesen sein, dann wird dieser ebenfalls interviewt :-)

Recherchetipps für leckere (vegane) Lokale

Happy Cow & Co.

Vegane Lokale über Happy Cow finden

Happy Cow hilft uns, vegane Lokale zu finden.

Da wir großteils vegan essen, nutzen wir die kostenpflichtige App Happy Cow. Du kannst die Infos aber auch kostenlos über die Webseite heraussuchen. Auf Happy Cow findest du nicht nur Tipps für Lokale mit  veganen und vegetarischen Optionen, sondern auch Bioläden, Eisgeschäfte und Bäckereien. Wenn du nicht vegan oder vegetarisch isst, dann ist Tripadvisor eine gute Quelle.

perfekte reiseplanung - so kommst du an gutes essen

Öffnungszeiten abklären

Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du immer das Lokal auf Google Maps suchen und schauen, welche Öffnungszeiten dort angegeben sind. Diese Zeiten sind oft verlässlicher alsZeiten, die du auf Happy Cow oder im Internet findest.

Wenn du unbedingt in das gewünschte Restaurant gehen willst, reserviere einen Tisch. Das muss nicht unbedingt telefonisch sein. Die meisten Lokale haben auch eine Facebookseite und meist reicht eine kurze Reservierungsanfrage über diesen Kanal.

Reiseplanungs-Tipps für deine Anreise

Wir versuchen aus Klimagründen so wenig wie möglich zu fliegen. Wenn wir das Fliegen nicht vermeiden können, buchen wir möglichst einen Direktflug und kompensieren den CO2 Ausstoß. Wenn du nur mit Handgepäck reist, kannst du deinen Fußabdruck noch etwas kleiner halten.

Perfekte Reiseplanung - Anreise

Hier findest du hilfreiche Infos zum Planen deiner Anreise:

  • Vergleichsportale: Wir nutzen gerne Checkfelix und Expedia.
  • Direkt bei Airlines: Manchmal haben die Anbieter selbst Aktionen, die du nur über deren eigene Seite buchen kannst.
  • CO2 kompensieren: Bei Atmosfair kannst du deinen Fußabdruck berechnen und ausgleichen.
  • Anreise per Bahn: Für Städtetripps nutzen wir gerne die Nightjets der ÖBB und buchen uns dort Plätze im Liegewagen. So legen wir einen Großteil der Strecke im Schlaf zurück und kommen stressfrei in der jeweiligen Stadt an. Für unsere erste Norwegenreise haben wir auch den Autoreisezug genutzt. Per Zug haben wir auch schon London, Warschau, Berlin, Hamburg, Rom und Florenz erkundet. Hilfreiche Infos zur Planung deiner Zugreise findest bei Zügig durch Europa.
  • Anreise per Fernbus: Fernbusse, wie z. B. Flixbus, haben eine überraschend gute Umweltbilanz und sind meist günstig.

Welche Möglichkeiten du für den Transport vor Ort hast

Für Städtereisen finden wir Fahrräder oder öffentliche Verkehrsmittel optimal. Wenn wir wandern gehen oder Nationalparks besuchen ist die Anreise ohne Auto oft kompliziert.

Mit dem Citybike in der Stadt unterwegs

Günstig & umweltfreundlich – Citybikes

  • Öffentliche Verkehrsmittel vom Flughafen: Günstiger als ein Taxi und meistens problemlos.
  • Mietauto: Hier schauen wir speziell auf die Art der Versicherung, die dabei ist: Wie hoch ist der Selbstbehalt? Was ist im Versicherungsschutz inkludiert? Bei der Tankregelung haben wir gute Erfahrung gemacht mit voll abholen und zurückgeben. Ein wichtiger Punkt ist auch, wo man die Autos abholen kann. Wir suchen auf Preisvergleichsseiten schon zuhause den für uns besten Deal. Portale, die wir nutzen sind z. B.
    • Holidayautos.com
    • Billiger-mietwagen.de
    • Außerdem schauen wir uns Anbieter von der jeweiligen Destination an
  • Leihräder: In immer mehr Städten gibt es Citybikes, die man nach einer Registrierung kostengünstig nutzen kann. Zum Navigieren verwenden wir Google Maps. Da kannst du dir vorab Kartenteile offline verfügbar machen und braucht dann keine aktive Internetverbindung.
  • Elektroscooter – in Städten wie Paris, Bordeaux & Co. gibt es ähnlich wie Car to Go, kleine Elektroscooter, die du dir ausborgen kannst. Auch dafür mußt du dich bei der App registrieren.
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Nicht immer sind Tageskarten die günstigste Wahl. In Paris haben uns oft zwei Einzelkarten gereicht, weil wir sonst zu Fuß unterwegs waren. Buspässe für längere Strecken können dir ebenfalls Geld sparen. Am besten informierst du dich schon zuhause vorab.

Unterkunftstipps für deine Reiseplanung

In Hotels sind wir persönlich sehr selten. Früher haben wir gerne in kostengünstigen Hostels übernachtet, aber aus dem Mehrbettzimmer-Alter sind wir mittlerweile raus.

Die richtige Unterkunft finden

Es gibt auch tolle nachhaltige Unterkünfte, abseits von Hotelketten.

Unsere bevorzugten Portale für die Unterkunftssuche sind Folgende:

  • Bookitgreen.com: Ein neues Portal, auf dem du nachhaltige Unterkünfte findest.
  • Vegvisits.com: Auf dieser englischsprachigen Seite findest du umweltfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten, die speziell für Vegetarier & Veganer spannend sind.
  • AirBnB*: Hier findest du vom einfachen Zimmer bis zum ganzen Haus alles. Da wir uns gerne auch selbstversorgen, sind Unterkünfte mit Küchennutzung für uns optimal. Seit kurzem kannst du auf Airbnb auch Aktivitäten buchen, wie z. B. Paddelausflüge oder Fotospaziergänge.
  • Booking.com:  Dies Platt form ist unsere Notlösung, wenn wir nirgendwo anders was finden. Oft kann man die Unterkünfte auch noch sehr kurzfristig kostenlos stornieren.
  • Park4Night App: Wenn wir mit dem Wohnmobil unterwegs sind, ist das unsere Quelle um Stellplätze & Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten zu finden.

Wie du Plätze findest & vor Ort navigierst

Navigation im Urlaub

Wir verwenden neben dem normalen Navi auch Google Maps, um an unser Ziel zu kommen.

Für die Orientierung und Navigation im Urlaub verwenden wir:

  • Google Maps: Wie oben erwähnt, kannst du vorab Karten auf dein Smartphone herunterladen. Die kannst du dann auch offline nutzen.
  • Lokale Navigations-Apps: Für größere Städte gibt es meistens kostenlose Apps, die eine Karte inkludiert haben. Schau einfach vorab im App Store, bei Google Play oder auf der Webseite der offiziellen Touristeninformation für deine Destination.
  • Traditionelles Kartenmaterial: Um einen Überblick zu bekommen sind Straßen- oder Städtekarten sehr praktisch. In der Touristeninfo bekommst du öfters eine kostenlose Stadtkarte (mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten). Bei Länderreisen mögen wir die großen Faltkarten, die bei manchen Reiseführern oder Wanderführern enthalten sind.

Wie du das Internet unterwegs nutzen kannst

Wir können uns das Reisen ohne Internetzugang fast nicht mehr vorstellen, denn es erleichtert sowohl die Reiseplanung, als auch das Navigieren vor Ort enorm. Wie kannst du nun ins Internet, wenn du nicht zu Hause bist?

Internet Unterwegs

Für unseren längeren Aufenthalt in Spanien haben wir uns Internet besorgt. 35 GB/ 30 Tage für 28 EUR

  • Check deinen Handy Vertrag: In vielen Tarifen ist Datenroaming inkludiert. Beachte aber, dass dir im Ausland meist weniger Datenvolumen als zuhause zur Verfügung steht. Es kann auch sein, dass dein Handy im Ausland nicht funktioniert. In Costa Rica z. B. konnte ich mein Telefon nicht nutzen. Mein Mobilfunktprovider hatte keinen Kooperationsvertrag dafür.
  • Lokale SIM: Wenn du länger unterwegs bist, kann es Sinn machen dir eine SIM-Karte eines lokalen Mobilfunkers zu nehmen. Wir setzen hier auf Prepaidkarten und nicht auf einen Vertrag. Allerdings brauchst du dafür oft eine lokale Adresse. In der Not geben wir dann manchmal die Daten einer Unterkunft an.
  • Wlan von Restaurants: Viele Lokale bieten kostenloses Wlan an, das du nutzen kannst, wenn du nach dem Passwort fragst.
  • Wifi von Touristeninfos:  Schnell ist die Verbindung dort meistens nicht, aber um E-Mails abzurufen oder die nächste Destination auf Google Maps zu suchen, reicht es meistens aus.
  • Kostenloser Internetzugang in öffentlichen Bibliotheken: Büchereien sind oft eine gute Quelle, um an kostenloses Internet zu kommen.

Wie du im Ausland am besten bezahlst

Bezahlen im Urlaub mit Kreditkarte & Co.

Geldwechseln zuhause bei der Bank ist meist mit hohen Spesen verbunden. Deshalb vermeiden wir das lieber. Wir machen das deshalb so:

  • Kreditkarte: Wir haben eine und mit der bezahlen wir so oft wie möglich. Speziell in Schweden gibt es viele Geschäfte, die gar kein Bargeld mehr nehmen. Einziger Nachteil dieser Zahlungsmethode ist, dass pro Zahlung in einer Fremdwährung Spesen anfallen, die das Kreditkarteninstitut aufschlägt.
  • Bankomatkarte/ EC-Karte: Gerne haben wir immer etwas Bargeld dabei und machen die Abhebung direkt im jeweiligen Land. Egal ob EUR oder eine andere Währung, wir machen lieber eine große Abhebung als viele kleinere. Meistens wird nämlich eine Gebühr pro Behebung verrechnet.
  • Umrechnungstabelle: Reisen wir in ein Land wo die Währung nicht EUR ist, dann drucken wir uns vorher auch noch eine Umrechnungstabelle aus. Unsere Quelle ist hier: oanda.com

Unsere Tipps für Reiseversicherungen

Trotz der besten Reiseplanung ist man nicht immer vor bösen Überraschungen gefeit. Unsere Reiseversicherungen haben uns sowohl bei einem Einbruch, als auch bei Beschädigungen unserer Fotoausrüstung gut geholfen.

Schutzbrief vom Oeamtc

Immer gut zu wissen, was alles im Versicherungsschutz inkludiert ist.

Folgendes schauen wir uns vor längeren Reise an:

  • Kreditkartenschutz: Wenn du eine Kreditkarte hast, prüfe welchen Versicherungsschutz du dabei hast. Schau was inkludiert ist und bis zu welchen Summen alles gedeckt ist. Elektronische Geräte sind oft nur bis maximal 1000 € abgedeckt.
  • Extra Fotoversicherung: Falls du – wie wir – viel Ausrüstung dabei hast, kann es Sinn machen eine eigene Fotoversicherung dafür abzuschließen.
  • Schutzbrief vom Automobilclub (bei uns ÖAMTC): Bei Reisen mit dem eigenen Auto oder Wohnmobil in Europa hat sich für uns der günstige Schutzbrief bewährt. Bei einer Panne haben wir einen Ansprechpartner zu Hause, der Hilfe organisiert. Prüfe aber, ob dein Reiseland im Schutz inbegriffen ist.
  • Europäische Reiseversicherung: Wir haben mit der europäischen Reiseversicherung gute Erfahrungen gemacht. Wenn du öfter unterwegs bist, kann ein Jahresschutz günstiger sein, als mehrere Einzelreisen zu versichern.

Jetzt wünschen wir dir viel Erfolg für deine Reiseplanung. Wenn du noch Fragen hast oder dir die Tipps geholfen haben, freuen wir uns sehr über ein Kommentar von dir!


Die perfekte Reiseplanung

About Author

Markus Haffert

Ist der mit dem Technik-Spezialwissen bei den Fotonomaden, egal, ob’s um ein neues Kameramodell, Lightroom oder Photoshop geht. Außerdem ist er der Profi für die quirligen Motive, von Menschen bis zu Moschusochsen :-)

Leave A Reply