Namibia ist eines unserer absoluten Traumländer und wir werden bestimmt wieder hinfahren! Diesmal stellen wir dir den ersten Teil der Route unserer Namibia Rundreise mit Tagesetappen, Unterkünften, Campingplätzen und Sehenswürdigkeiten vor.

Mit Hin- und Rückflug waren wir insgesamt 23 Tage unterwegs, sodass wir vor Ort volle drei Wochen Zeit hatten. In Namibia waren wir mit einem Toyota Allrad mit Dachzelt inklusive Camping Ausrüstung unterwegs. Die größten Tagesetappen bei unserer Namibia Rundreise waren um die 300 km. Mehr würden wir nicht empfehlen.

Unsere Namibia Rundreise Route

Anreise nach Windhoek mit Hindernissen

Tag 1 und 2:

Wir fliegen von Wien über München mit South African Airlines nach Johannesburg. Dann folgt die böse Überraschung, als wir nach Windhoek einchecken wollen. Angeblich wurden wir in München auf einen späteren Flug umgebucht, weil wir voraussichtlich Verspätung haben würden. Schon der Flug von München war überbucht und wir vermuten, dass sie uns deshalb hier einfach ungefragt ausgeladen haben. Der nächste Flug geht erst zu Mittag, kein guter Start in den Urlaub :-(

fotonomaden namibia rundreise mietwagen

Unser Allrad-Auto mit Dachzelt

Die Verspätung bringt unseren Zeitplan komplett durcheinander und die gebuchte Großkatzentour auf Düsternbrook fällt ins Wasser. Als wir endlich in Windhoek ankommen, heben wir erst mal Geld ab und warten auf andere Reisende, die auch bei Africancarhire gebucht haben. Die Abholung des Mietautos erfolgt nicht am Flughafen, bis wir schließlich beim Büro des Vermieters ankommen, sind schon 1,5 Stunden vergangen. Dort brauchen wir noch mal 1,5 Stunden für die Abwicklung und Übergabe des Autos. Dann kann es endlich losgehen.

Fotonomaden Namibia Rundreise Pavian

Selbst in Windhoek laufen einem Wildtiere wie dieser Pavian über den Weg.

Fast schon im Dunkeln fahren wir zur Safari Gästefarm Düsternbrook. Essen gibt es keines mehr, dafür sind wir zu spät dran. Von der Anlage sehen wir auch nichts. Obwohl es gleich in der ersten Nacht sehr kalt ist (um die 0°C), entschädigt uns der fantastische Sternenhimmel für all die Strapazen. Man sieht die Milchstraße problemlos mit freiem Auge und der Himmel ist mit Sternen übersät. So etwas kann man aufgrund der Lichtverschmutzung in Europa nur mehr an ganz wenigen Stellen erleben.

Tipps: Am Ankunftstag keine Touren buchen. Unbedingt einen Zeitpuffer für die Abholung des Mietautos und die Fahrt zur Unterkunft einplanen. Bei Dunkelheit ist die Gefahr eines Unfalls mit Wildtieren relativ hoch, da sollte man nicht mehr mit dem Auto unterwegs sein!

Die N/a’an ku sê Eco-Lodge – ein sicherer Hafen für Wildtiere

Tag 3:

Um 5 Uhr Früh heißt es schon wieder aufstehen. Wir müssen ganz Windhoek durchqueren, um rechtzeitig um 7.45 Uhr bei unserer Behind the scenes tour in der N/a’an ku’sê Eco-Lodge zu sein.

fotonomaden namibia rundreise bungalow-naankuse

Die Bungalows von N/a’an ku sê harmonieren mit der Natur

fotonomaden namibia rundreise naankuse-lodge

Nachhaltigkeit und Upcyling mit Stil in den Bungalows von N/a’an ku sê

Einen ganzen Vormittag lang zeigt uns Besitzerin Marlice höchstpersönlich, was sie mit ihrem Mann hier alles zum Schutz von Wildtieren aufgebaut hat. Von der Aufzucht verwaister Paviane, über die Pflege verletzter Großkatzen, bis zur Wiederfreilassung in die Wildnis. Wir sind schwer begeistert und beeindruckt!

fotonomaden namibia rundreise wüstenluchs

Unser Spaziergang mit Wüstenluchs Alex ist perfekt zum Fotografieren

Über diese fantastische Tour haben wir in dem Gastbeitrag auf Augenhöhe mit Geparden bei Reisezeilen berichtet. Der Besuch von N/a’an ku’sê war eines unserer absoluten Highlights auf unserer Namibia Rundreise. Deshalb sind wir am Ende unseres Urlaubs ein zweites Mal hin, um in einem der wunderschönen Bungalows zu übernachten und die Cheetha Experience Tour zu machen!

Fotonomaden Namibia Rundreise Erdmännchen

Auf N/a’an ku sê findet man jede Menge wunderschöner Fotomotive!

Bevor wir Windhoek verlassen, decken wir uns mit Reiseproviant ein und tanken noch mal auf. Wir fahren nur mehr bis Okahandja und übernachten beim Ombo Rest Camp mit Straußenfarm. Es gibt Toilettehäuschen mit warmen Duschen. Sonst ist  der Platz unspektakulär, Wildnis-Feeling kommt hier keines auf. Dafür sind die Holschnitzermärkte an den Ortseingängen empfehlenswert, wenn du authentische Souvenirs kaufen möchtest.

Tipps: 

  • Unbedingt in Windhoek Proviant einkaufen etwa bei Checkers, Pick’n’Pay oder Spar. Die Auswahl in kleinen Städten ist sehr gering.
  • Eine Starterpaket mit SIM-Karte von MTC bekommst du z. B. an der Ecke Mosé Tjitendero & Hamutenya Wanahepo Ndadi Street. Mit Tango Karten kannst du dein Guthaben aufladen.
  • Gepäckstücke im Auto in Plastik-Müllsäcke geben wegen des roten Staubs, den man sehr schlecht wieder raus bekommt.

Ein Busch Abenteuer mit den San

Tag 4:

Wir sind aufgeregt, denn heute steht ein weiteres Highlight unserer Namibia Rundreise an: der Besuch des Living Museums der Ju/’Hoansi-San in der Nähe von Grashoek. Du kannst hier völlig spontan ohne Buchung auftauchen. Sobald du dich einparkst, kommt jemand her und zeigt dir die verschiedenen Angebote des Museums, aus denen du wählen kannst.

Namibia Rundreise Fotonomaden San

Unser Nacht im Busch mit den San war ein einmaliges Erlebnis!

Nach kurzem Überlegen entscheiden wir uns dafür eine Nacht mit den San im Busch zu verbringen. Wir packen unsere Schlafsäcke, das Kamera-Equipment und die Toilette-Sachen zusammen und schon geht es los. Außer unserem Übersetzer begleiten uns noch ein alter Mann und vier Frauen, davon eine sogar mit Kleinkind! Unterwegs sammeln wir Wurzelgemüse für das Abendessen. Beim Übernachtungsplatz angekommen errichten die Frauen einen kleinen Unterschlupf aus Zweigen, während wir mit Feuer machen auf die traditionelle Art beschäftigt sind. Am Abend lauschen wir Geschichten von früher am Lagerfeuer, bis wir in unsere Schlafsäcke eingekuschelt einschlafen.

Tag 5:

Am Weg zurück ins Dorf ernten wir wilden Honig.

Namibia Rundreise Fotonomaden Buschmänner

Wilder Honig ist ein seltener Genuß im Busch.

Da wir den Ausflug in den Busch so spannend fanden, buchen wir gleich noch ein paar Aktivitäten. Markus versucht sich im Bogen herstellen und schießen.

Namibia Rundreise Fotonomaden San Bogenherstellung

Aus den Fasern wird ein Seil hergestellt, das dann als Bogensehne dient.

Ich setze mich mit den Frauen zusammen, um aus Straußeneierschalen Schmuck zu kreieren. Gar nicht einfach! All die kleinen runden, weißen Scheiben sind mit viel Geduld aus den Eierschalen gefeilt werden.

Namibia Rundreise Fotonomaden San Schmuck

Samen, Kapseln, Straußeneierschalen – alles wird zu Schmuck verarbeitet

Bevor wir weiterfahren tanzen und singen die “Buschmänner” noch zum Abschluss für uns. Noch nie haben wir eine Kultur so spannend und anschaulich vermittelt bekommen wie hier. Auch von anderen ethischen Gruppen gibt es Living museums in Namibia, wie z B. den Ovahimba und den Damara. Das Tolle daran ist, dass die Einnahmen den Menschen zugutekommen und ihnen ein Überleben ermöglichen. Eine großartige Initiative, die wir absolut empfehlen können!

Rundum zufrieden fahren wir weiter in den Etosha Nationalpark, wo wir einen Zeltplatz im Namutoni Camp gebucht haben.

Etosha Nationalpark – ein Safari Traum wird wahr!

Tag 6-8:

Obwohl ich, unter anderem, schon in der Serengeti und im Kruger Park auf Safari war, bin ich immer noch der Meinung, dass Etosha der beste Nationalpark für Tierbeobachtung ist! Die karge, staubige Landschaft ist zwar nicht so hübsch wie die Savanne mit Schirmakazien in Kenia, dafür kommen aber jede Menge Tiere zu den Wasserlöchern.

fotonomaden namibia rundreise etosha giraffe

Etosha Nationalpark ist einer der besten Orte für Safaris in ganz Afrika!

fotonomaden namibia rundreise etosha elefant

Bei Wasserlöchern kommen die Tiere oft sehr nah ans Auto heran

fotonomaden namibia rundreise etosha sonnenuntergang

Mystische Stimmung bei Sonnenuntergang

Wir verbringen zwei Nächte im Namutoni und eine im Okaukuejo Camp. Von früh bis spät sind wir im Nationalpark unterwegs und legen auch längere Pausen bei den verschiedenen Wasserlöchern ein. Das erhöht die Chancen, Tiere zu sehen.

 

fotonomaden namibia rundreise springbock

Ein prellendes Springbock-Weibchen

fotonomaden namibia rundreise zebras

Durch die Trockenheit ist Etosha sehr staubig, aber selbst die wenigen Farben bilden einen schönen Kontrast

Die besten Wasserlöcher zur Wildtier-Beobachtung sind Chudop & Kalkheuwel, in der Nähe des Namutoni Camps. Auch bei der Fahrt zum Okerfontein Wasserloch hast du gute Chancen auf Tiersichtungen. Bei uns war es in Etosha so trocken, dass selbst einige der ganzjährigen Wasserstellen komplett ausgetrocknet waren. Erkundige dich einfach bei den Rangern in den Camps, die wissen Bescheid. 

Tipp: In der Hauptsaison unbedingt die Campingplätze im Voraus buchen.

fotonomaden namibia rundreise löwe

Länger bei einem Tier zu warten macht Sinn, wie bei diesem Löwen, der vorher schlief

Tag 9:

Nach einer letzten Safari am Vormittag nehmen wir wehmütig Abschied von Etosha und fahren weiter nach Otjikandero zum Himba Orphan Village Project. Rechtzeitig vor Sonnenuntergang klettern wir auf die Felsen beim Campingplatz und genießen die grandiose Aussicht und das goldene Licht.

fotonomaden namibia rundreise otjikandero abendstimmung

Abendstimmung bei Ojtikandero

Am Gelände des Campingplatzes finden wir auch einige interessante Tiere zum Fotografieren: bunte Agame Eidechsen, putzige Klippschliefer, Vögel und Geckos.

fotonomaden namibia rundreise gecko

Eine namibischer Tag-Gecko

fotonomaden namibia rundreise klippschliefer

Ein Klippschliefer, dessen naheste Verwandten erstaunlicherweise Elefanten sind!

Auf Besuch beim Himba Orphan Village Project

Tag 10:

In der Früh starten wir den Tag gleich mit der Tour im Himba Orphan Village Project. Das Geld für die Führung kommt den Himba-Waisenkindern zugute, die hier in einem traditionellen Dorf aufgezogen werden.

Namibia Rundreise Fotonomaden Himba Schmuck

Am Beinschmuck der Himbafrauen kann man die Anzahl ihrer Kinder ablesen.

Den Einblick in die Kultur der Himba fanden wir überaus spannend. Sowohl die Frisuren, als auch der Schmuck verraten viel über die jeweilige Trägerin. Daran erkennt man z. B., ob ein Mädchen verheiratet ist oder wie viele Kinder eine Frau geboren hat. Auch die Möglichkeit in eine der Hütten hinein zu dürfen und in die Körperpflege der Himba-Frauen eingeweiht zu werden, war sehr interessant.

Namibia Rundreise Fotonomaden Himba Körperpflege

Mit Räuchern halten die Himbas Ungeziefer von ihrem Körper fern.

Vom Erlebnis her kann man dieses Projekt nicht mit dem Living Museum vergleichen, einen Besuch ist es trotzdem wert!

Namibia Rundreise Fotonomaden Himba Kalebassen

Kalebassen dienen als Gefäß für Flüssigkeiten.

Wenn du in deinem Gepäck Platz hast, dann erkundige dich vorab, welche Spenden sie im Projekt gerade brauchen können. Von Kleidungsstücken über Kugelschreiber und Hefte bis zu Kleidung mangelt es hier an fast allem.

Namibia Rundreise Fotonomaden Himba Souvenirs

Mit dem Kauf der handgefertigten Souvenirs unterstützt man das Projekt.

Die Ugab Terrassen – Monument Valley in Namibia

Vom Himba Dorf fahren wir weiter zu den Plateau-Bergen der Ugab Terrassen. Die schön gelegene Ugab Terrace Lodge eignet sich perfekt für einen Sundowner mit Weitblick. Die Nacht verbringn wir gleich auf der Ugab Terrace Lodge Campsite. Wie fast überall in Namibia, steht man auch hier nicht dicht an dicht, sondern hat viel Abstand zu anderen Campern und das Gefühl, alleine zu sein. Das lieben wir!

fotonomaden namibia rundreise ugab-terrassen

Schönes Licht zur goldenen Stunde bei den Ugab-Terrassen

fotonomaden namibia rundreise ugab sonnenuntergang

Die Ugab-Terrassen haben uns an Monument Valley erinnert

Bull’s Party & Spitzkoppe – faszinierende Granitlandschaften

Tag 11:

Nach dem Frühstück brechen wir gleich zur Farm Ameib auf, damit wir vor 11 Uhr ankommen. Gegen eine Eintrittsgebühr darf man auf dem Privatgrundstück wandern gehen und die faszinierenden Felsformationen und -Zeichnungen bestaunen. Später am Tag wird es zu heiß zum Wandern.

fotonomaden namibia rundreise bulls party

Bull’s party ist bekannt für seine massiven Granitfelsen

Wir entscheiden uns für die anstrengende Wanderung zu Bull’s PartyPhillips-Höhle und Bushman’s paradise, die uns mit wunderschönen Ausblicken belohnt. Die gigantischen Granitfelsen bieten unzählige Fotomotive mit wunderbaren Kontrasten zum strahlend blauen Himmel.

Wenn du Zeit hast, kannst du hier noch andere, kürzere Wanderwege gehen oder am Tümpel Vögel beobachten.

fotonomaden namibia rundreise philips-höhle

Felszeichnungen in der Philips Höhle. Karin ruht sich nach der Anstrengung mal aus.

Für uns geht es nach der Wanderung weiter zur Spitzkoppe Campsite, wo wir unser Nachtlager aufschlagen. Auch hier hat man viel Abstand zu den nächsten Zeltplätzen. Das Gebiet rund um den Inselberg Spitzkoppe eignet sich nicht nur wunderbar zum Fotografieren bei Sonnenauf- und -untergang, sondern auch zum Wandern und Vögel beobachten.

fotonomaden namibia rundreise spitzkoppe

Zelten an der Spitzkoppe hat etwas Besonderes

Da von Lichtverschmutzung hier weit und breit keine Spur ist, kann man besonders in den trockenen, klaren Winternächten wunderbar die Sterne beobachten.

Fotonomaden Namibia Rundreise Spitzkoppe

Am Abend leuchten die Felsen rund um die Spitzkoppe rot

Das war der erste Teil unserer Namibia Rundreise. Wir hoffen, wir konnten dich mit unserer Begeisterung für dieses Traumland anstecken :-) Im zweiten Teil über unsere Namibia Reiseroute für Selbstfahrer entführen wir dich in die karge Mondlandschaft des Welwitschia Drives, zu den roten Dünen von Sossusvlei und zum Paddeln mit Robben.

Wenn dich jetzt das Namibia-Fieber gepackt hat, kannst du dir gleich noch unsere Tipps rund um die richtige Safari Foto-Ausrüstung und die Planung einer Namibia-Fotoreise anschauen. Von der Reisezeit, bis zum Mietauto über Gesundheit und Sicherheit haben wir alle wichtigen Infos zusammengestellt.

About Author

Karin Haffert

Ist die mit dem strengen Auge für die Bildkomposition…und so richtig schön kann man komponieren, wenn das Motiv stillhält. Deswegen mag Karin Stillleben so gerne, Landschaften, Makroaufnahmen und langsame Tiere ;-)

2 Kommentare

  1. Wow, ich habe ein mir unbekanntes Tier auf euren tollen Fotos entdeckt! :D Ich bin schon auf den zweiten Teil der Namibia-Reise gespannt und finde es toll, dass ihr auch viele Infos für die Reiseplanung vermittelt. Das Highlight sind natürlich aber die Fotos! :)

    • Karin Haffert
      Karin Haffert on

      Oh, war das vielleicht der Klippschliefer? Freut uns sehr, das dir die Fotos so gut gefallen haben Anne, danke! Wir arbeiten schon eifrig am Teil 2 :-)

      Wir haben auch schon brav versucht ein paar deiner super hilfreichen Schreibtipps umzusetzen!

Leave A Reply