Freistehen, Wildcampen & Campen in Norwegen

0

Norweger, Schweden und Deutsche lieben ihre Wohnmobile und Norwegen bietet mit seiner großen Fläche, schönen Natur und vielen Campingplätzen ein Paradies für Wohnmobilreisende. Die durchschnittlichen Kosten pro Tag für einen Wohnmobilstellplatz am Campingplatz liegen bei rund 20 – 25 EUR. Für einen Zeltplatz ist es günstiger. Wenn du – so wie wir – einige Wochen mit dem Wohnmobil in Norwegen unterwegs bist, dann wird das trotzdem teuer. Zimmer in Hotels sind sehr teuer. Freistehen oder Wildcampen in Norwegen schont hier definitiv deine Geldbörse.

Wir verraten dir in unserem Artikel:

  • Was es mit dem Wildcampen & Jedermannsrecht auf sich hat
  • Was beim Freistehen erlaubt ist & wie du Plätze findest
  • Campingplätzen in Norwegen was dich erwartet

Wildcampen und Jedermannsrecht in Norwegen

Vom Jedermannsrecht in Norwegen und Schweden hast du vielleicht schon gehört und viele glauben, dass das auch für das Freistehen mit dem Wohnmobil gilt. Das Jedermannsrecht erlaubt grundsätzlich das Wildcampen und Fischen für nicht motorisierte Übernachtungsgäste in Norwegen. Es hat also eigentlich nichts mit dem Freistehen mit einem Wohnmobil zu tun. Dies ist nämlich grundsätzlich verboten.

Freistehen in Norwegen

Flakstad Beach auf den Lofoten. Der Campingplatz daneben hatte im September schon geschlossen.

Freistehen mit Auto oder Wohnmobil – die Regeln

Derzeit wird das Freistehen von Wohnmobilen aber grundsätzlich in Norwegen toleriert. Wichtig dabei ist, dass du dich an gewisse Spielregeln hältst:

  • Verlasse den Platz so wie du in vorgefunden hast:
    • Nimm deinen Müll mit
    • Lass dein Schwarz- und Grauwasser nur an den dafür vorgesehen Entsorgungsstationen ab
  • Lege kein Campingverhalten an den Tag:
    • Keine ausgefahrene Markise
    • Kein Teppich vorm Wohnmobil
    • Tisch und Stühle nicht draußen aufstellen
  • Bleibe nicht länger als maximal zwei Tage an einem Ort
  • Beachte Hinweisschilder, wenn das über Nacht Parken verboten ist
  • Mach keinen Lärm
  • Stell dich nicht direkt vor Wohnhäuser, sondern lass so viel Abstand wie möglich

Wunderschöner Sonnenaufgang auf den Lofoten

Wildcampen mit dem Zelt – die Regeln

Wildcampen ist überall da erlaubt, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. Trotzdem solltest du dich an folgende Regeln halten:

  • Halte genug Abstand zu Wohnhäusern und anderen Campern
  • Ab Mitte April bis Mitte September mach kein Feuer in der Nähe von Wäldern
  • Stell dein Zelt nicht auf landwirtschaftlich genutzten Flächen auf
  • Bau dein Zelt nicht auf Sportplätzen oder öffentlichen Badeplätzen auf
  • Bleib nicht länger als 1-2 Tage
  • Hinterlasse den Platz so, wie du in vorgefunden hast
Freistehen auf den Lofoten

Am Parkplatz bei Eggum auf den Lofoten genossen wir diese Morgenstimmung, ohne früh aufstehen zu müssen.

Plätze zum Freistehen finden

Schweden und Norwegen waren unsere Einstiegsländer bezüglich freistehen. Zu Beginn hatten wir noch kein Gespür dafür, welche Orte okay sind. Wenn man selbst sucht, braucht man zusätzlich mehr Zeit um einen guten Platz zu finden. Deshalb haben wir uns hier auf die App Park4Night verlassen und dadurch die ersten Plätze zum Freistehen gefunden. Es gibt auch andere Apps zu diesem Thema, aber die 2 am Häufigsten genannten sind:

  • Park4Night
  • CamperContact

Hier kannst du neben Plätzen zum Freistehen auch offizielle Campingplätze, Parkplätze, als auch Ver- und Entsorgungstellen für Wohnmobile finden.

Freistehen auf den Lofoten

Auf den Lofoten steht man selten allein, speziell an Plätzen, wo es eine Toilette gibt, wie hier bei Flakstad Beach

Mit der Zeit wirst du aber ein Gefühl dafür entwickeln, welche Plätze sich eignen und welche nicht. Wir nutzen mit unserem Wohnmobil öfter mal die Möglichkeit direkt bei einem Aussichtspunkt oder am Parkplatz einer Wanderung (die wir am nächsten Tag machen wollen) zu übernachten. Dort ist nach Sonnenuntergang oft auch nichts mehr los und man stört niemanden.

Wildcampen in Norwegen

Doppelter Bonus: Traumhafte Landschaft & Sonnenschein!

Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten in Norwegen

Die Fragen eines jeden Freistehers sind immer wieder die gleichen.

  1. Wo kriege ich Frischwasser her?
  2. Grauwasser (Abwasser) entsorgen, wo mache ich das?
  3. Schwarzwasser (Klo) entsorgen?
  4. Wo kriege ich Strom her?

In Norwegen sind die ersten 3 Punkte eigentlich selten ein Problem. Du findest ca. alle 50 – 80 Kilometer eine Ver- und Entsorgungsmöglichkeit für Wohnmobile. Diese sind meistens ausgeschildert und/oder auf Park4Night zu finden. Abwasser und Grauwasser sind fast immer kostenlos zu entsorgen/beziehen. Für die Entsorgung des Schwarzwassers musst du bei einigen Stationen einen Euro zahlen. Wir mit unserem Trennklo haben da aber andere kostenlose Entsorgungsmöglichkeiten.
Wenn du keine eigene Photovoltaikanlage für dein Wohnmobil hast, dann fahr ab und zu einen der vielen Campingplätze an um Strom zu bekommen.

Unsere Erfahrungen mit dem Freistehen in Norwegen

Nordlichter auf den Lofoten

Am Parkplatz bei einer Wanderung auf den Lofoten konnten wir sogar Nordlichter sehen.

Diese Sachen sollten eigentlich selbstverständlich sein, man trifft aber leider immer wieder auf andere Wohnmobilbesitzer, für die das nicht so selbstverständlich ist.
Wir selbst hatten in Norwegen nie ein Problem einen guten Platz für ein oder auch mal zwei Nächte zu finden. Manche Plätze sind schöner und andere nicht ganz so schön. Generell solltest du Plätze meiden, wo du direkt neben einer Hauptstraße stehst.

Was Freistehen in Norwegen so speziell macht

Wunderschöner Sonnenuntergang

Es gibt wohl selten ein Land mit so viel schöner Natur und so vielen Plätzen wo man niemanden stört. Deshalb hier noch eine kleine Zusammenfassung, was für uns das Freistehen in Norwegen besonders gemacht hat:

  1. Die Natur
  2. Begegnungen mit anderen Wohnmobilbesitzern
  3. Die Möglichkeit gleich dort zu übernachten, wo am nächsten Tag die Wanderung los geht

Campen in Norwegen

Wenn du lieber auf Campingplätzen stehst, findest du in Norwegen jede Menge super schöner Campingplätze. Bei unserer ersten Reise nach Südnorwegen waren wir noch mit Auto und Zelt unterwegs und haben ausschließlich auf Campingplätzen übernachtet. Leider war das Wetter sehr schlecht und die kostengünstigste Alternative war das Mieten einer Hütte auf dem Campingplatz. Mehr Infos dazu findest du in unserem Artikel Fotoreise nach Norwegen selbst organisieren.

Wildcampen in Norwegen

Immer wieder findet man traumhafte Plätze. Einige davon eignen sich auch für Zelte.

Solltest du zur Hauptsaison von Juli – August in Norwegen unterwegs sein, dann reserviere lieber telefonisch vorab beim Campingplatz deiner Wahl.

Ganz spezielle Plätze sind wohl die Wildcamping Plätze in der Kvalvika Bucht auf den Lofoten oder am Ersfjordstranda auf Senja. Auch auf unserer Wanderung zum Preikestolen haben wir das eine oder andere Zelt in der Landschaft aufgestellt gesehen. Du wirst also sicherlich genug Plätze zum Wildcampen finden.

Zusätzliche Infos rund um deine Norwegen Reise


Freistehen in Norwegen

About Author

Markus Haffert

Ist der mit dem Technik-Spezialwissen bei den Fotonomaden, egal, ob’s um ein neues Kameramodell, Lightroom oder Photoshop geht. Außerdem ist er der Profi für die quirligen Motive, von Menschen bis zu Moschusochsen :-)

Leave A Reply